Baustelle Lehrerbildung (Altbaurenovierung?)

Als „Hängepartie für die Hochschulen“ bezeichnet die Unabhängige Deutsche Universitätszeitung (duz) die Lehrerbildung an den Universitäten, die im Zeichen von Exzellenzinitiativen, Drittmittelhype und „forschungsorientierter Lehre“ (eines der Unwörter der Exzelleninitiative) definitiv in den Hintergrund universitärer Entwicklungsbemühungen getreten ist – ehemals immerhin eine Kernaufgabe von Hochschule und rein quantitativ immer noch Teil des universitären Hauptgeschäftes in der Lehre. Annette Schavan, so heißt es weiterhin, will die Lehrerausbildung mit einer neuen Qualitätsoffensive unterstützen, und der Stifterverband stiftet Hochschulen im Rahmen seiner Lehrer-Initiative dazu an, die Lehrerausbildung wieder als wissenschaftliche Aufgabe zu profilieren und die Hochschulentwicklung von der Lehrerausbildung als strategischem Zentrum her zu denken. Das alles ist ehrenwert und dringend notwendig (auch wenn die Lehrerbildung in einigen, v.a. geisteswissenschaftlichen Fächern, so ewa auch im Fach Geschichte, ihre Bedeutung nicht eingebüßt hat).

Die Frage ist nur: Wie? Interessant genug ist, dass die Bundesländer sich nicht in der Lage sahen, „die Mobilitätshürden für Lehrer ab[zu]bauen“ und „eine gegenseitige und unkomplizierte Anerkennung von Abschlüssen“ auch vertraglich zu vereinbaren (siehe der duz-Beitrag). Das impliziert auch die Unterstellung, das jeweils andere Bundesland sei möglicherweise nicht in der Lage, ein rundum wissenschaftliches Lehramtsstudium zu gewährleisten – ähnliche Probleme haben fachwissenschaftliche Studiengänge kaum.

Stattdessen empfiehlt der Artikel zwei andere Wege:

1. den Weg der stärkeren Praxsorientierung im Studium, die stärkere Verzahnung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Pädagogik, vor allem aber mehr Schulerfahrung und die Einbindung dieser Erfahrung in das Studium. Die Erfahrung in Rheinland-Pfalz im Fach Geschichte zeigt aber auch Probleme dieser durchaus wünschenswerten Forderung: Zum einen werden die rheinland-pfälzischen Schulen von unseren Praktikanten überschwemmt. Es gibt jährlich mehrere hundert Studienanfänger im gymnasialen Lehramt Geschichte (B.Ed.) in Mainz, die alle fünf Schulpraktika schon während des Bachelorstudiums vor sich haben. Dass die schulen darüber nur mäßig froh sind, dürfe nachvollziehbar sein. Und zum anderen müssen diese Studierenden gerade zu  Beginn orientierende Praktika an allen Schultypen des Landes absolvieren. Erfahrungen an einer Grundschule lassen sich aber nur schwer in eine fachdidaktische Übung einbringen, die tendenziell die Mittelstufe thematisiert, evtl. auch die Oberstufe. Für die Studierenden ist dies nicht immer nachvollziehbar, für die Lehrenden eine große Herausforderung. Ob das dauerhaft produktiv ist, wird man sehen.

2. den Weg der Bildung von „Schools of Education“ mit Fachbereichsstatus, in denen die Lehrerausbildung konzentriert wird. Da habe ich fast noch größere Zweifel: Macht es wirklich Sinn, das Lehramt zu separieren, die Fächer damit auch teilweise aus der Verantwortung zu entlassen und auf diesem Wege die stärkere Wissenschaftlichkeit des Lehramtsstudiums zu betonen? Das Gegenteil dürfte der Fall sein, die Wertschätzung könnte sinken. In Mainz wurde die Zuständigkeit für das Lehramtsstudium im Zentrum für Lehrerbildung (ZfL) konzentriert. Dort wurde eine kollegiale Leitung etabliert, und alle Lehramtsfächer können an den regelmäßigen Sitzungen teilnehmen. Zur Wertschätzung des Lehramtsstudiums hat das sicher mehr beigetragen als eine Separierung auf Fachbereichsebene.

Es bleibt das Problem, dass das alte Staatsexamen in der Umstellung auf Bologna-Studiengänge stärker auf Schule ausgerichtet wurde, und das in einer Zeit, in der die Schule selbst Gegenstand öffentlicher Diskussionen ist (wann war das je anders). Mit anderen Worten: Die Studiengänge, die administrativen Strukturen und vieles andere mussten notwendig improvisiert sein und Improvisation erlauben. Das wird wohl auf absehbare Zeit so bleiben. Eine vertragliche Verständigung der Länder, sich gegenseitig Vertrauen auf de jeweilige Ausbildungsqualität zuzusprechen, wäre da vielleicht hilfreicher als diese oder jene Struktur- oder Studiengangsentscheidung.