Neo-liberale Hochschuldidaktik

Zur Abwechslung und für die närrische Zeit ein kleines Fundstück zur Hochschullehre, das zwar nicht die ausgefeilten methodischen Überlegungen moderner Hochschuldidaktik ersetzt, wohl aber Einiges zur Haltung guter Hochschullehre zu sagen vermag: Bertrand Russells‘ „Liberal Decalogue“:

Perhaps the essence of the Liberal outlook could be summed up in a new decalogue, not intended to replace the old one but only to supplement it. The Ten Commandments that, as a teacher, I should wish to promulgate, might be set forth as follows:

  1. Do not feel absolutely certain of anything.
  2. Do not think it worth while to proceed by concealing evidence, for the evidence is sure to come to light.
  3. Never try to discourage thinking for you are sure to succeed.
  4. When you meet with opposition, even if it should be from your husband or your children, endeavor to overcome it by argument and not by authority, for a victory dependent upon authority is unreal and illusory.
  5. Have no respect for the authority of others, for there are always contrary authorities to be found.
  6. Do not use power to suppress opinions you think pernicious, for if you do the opinions will suppress you.
  7. Do not fear to be eccentric in opinion, for every opinion now accepted was once eccentric.
  8. Find more pleasure in intelligent dissent than in passive agreement, for, if you value intelligence as you should, the former implies a deeper agreement than the latter.
  9. Be scrupulously truthful, even if the truth is inconvenient, for it is more inconvenient when you try to conceal it.
  10. Do not feel envious of the happiness of those who live in a fool’s paradise, for only a fool will think that it is happiness.

Ohne Titel

Es fällt schwer, auch einmal nichts zum Thema Annette Schavan zu sagen. Seit die Universität Düsseldorf Annette Schavan den Doktortitel entzogen hat, ist das in meinem Umfeld (und sicher auch an anderen Universitäten) ein Dauerbrenner. War es vorher ja im Grunde auch schon; da verhinderte aber der Hinweis auf das noch laufende Verfahren abschließende Urteile. Nun geht es um die Frage, was das alles für das Ministeramt bedeutet – also darum, ob eine Ministerin ohne universitären Abschluss (sofern sie ihren Titel vor Gericht nicht verteidigen kann) Wissenschaftsministerin sein kann. Die medialen Kommentare überbieten sich schließlich in Reflexionen, die weit über diese persönliche Frage hinausreichen und den Ruf des Systems Wissenschaft oder wenigstens der Universität Düsseldorf in Gefahr sehen (und man ist sich nicht einmal sicher, ob die Kommentatoren das bedauern oder begrüßen). So ist es bezeichnend, dass Johan Schloemann in der Süddeutschen Zeitung an die Frühzeit der Universität Düsseldorf erinnert:

Auch ohne Zitierfehler muss eine Doktorarbeit, die an der Universität Düsseldorf im Jahr 1980 entstand, nicht unbedingt ein Meisterwerk sein – diese Einrichtung, ehemals Medizinische Akademie Düsseldorf, war damals nicht gerade berühmt für eine Ballung wissenschaftlicher Exzellenz, und es gab damals in Nordrhein-Westfalen genug angesehenere Universitäten in der Nähe – Köln, Bonn, Bochum, Münster, Bielefeld.

Tatsache ist: Selbst wenn die Universität Düsseldorf damals kein Leuchtturm war, galten dort die gleichen wissenschaftlichen Stnadards wie überall; es ist einfach egal, ob diese Universität vorher eine Medizinische Akademie war.

Was aber das eigentlich Beunruhigende an dieser Geschichte ist, ist in den Reflexionen der letzten Tage weitgehend ausgeblendet worden: dass die „Wissenschaftsallianz“, die Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen, am 18.01.2013 und damit kurz vor dem Abschluss des laufenden Verfahrens Einfluss auf die Universität Düsseldorf nehmen wollte. Anders lässt sich die gemeinsame Erklärung, die die Alexander von Humboldt-Stiftung, die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, der Deutsche Akademische Austauschdienst, die Deutsche Forschungsgemeinschaft, die Fraunhofer-Gesellschaft, die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren sowie die Hochschulrektorenkonferenz, die Leibniz-Gemeinschaft, die Max-Planck-Gesellschaft und der Wissenschaftsrat an diesem Tag herausgegeben haben, wohl nicht lesen. Die Allianz „nimmt diese Bewertung [der Philosophischen Fakultät der Universität Düsseldorf] zur Kenntnis“, fordert dann aber weitere wissenschaftliche Standards sein, die angeblich nicht erfüllt seien: das Mehraugenprinzip (es haben in einer solchen Kommission aber sicher mehr als nur zwei Augen auf die Arbeit geschaut), die Trennung von Begutachten, Bewerten und Entscheiden (da eine Kommission tätig war, in der nicht alle Entscheider auch Gutachter waren, reicht offenkundig nicht), eine angemessene Berücksichtigung des Entstehungskontextes (ohne diesen genauer zu benennen: spielt das auf die mangelnde Leuchtturmqualität der Universität Düsseldorf in den späten 1970er Jahren an?) sowie eine inhaltliche Bewertung nur auf der Basis einschlägiger fachwissenschaftlicher Expertise (wobei die hier einschlägigen und laut der Entscheidung verletzten Regeln wissenschaftlichen Arbeitens fachübergreifend gültig sind und auch geprüft werden können).

Ralf Schuler, dessen Blog ich bei dieser Gelegenheit entdeckt habe, kommentiert diesen Vorgang ironisch so:

Ehrenwerter Beistand kam von den Spitzen der großen Forschungsgemeinschaften, die als Empfänger milliardenschwerer Forschungszuwendungen Schavans Doktorarbeit zwar weder gelesen noch geprüft hatten, aber sich doch vollkommen sicher waren, dass der Ministerin hier großes Unrecht widerfahre. Motto: Wir wissen auch nichts Genaues, haben aber eine Meinung. Der grundsätzliche Skandal dieser Gefälligkeitsadresse aus der Wissenschaft ist in der Öffentlichkeit gar nicht hinreichend aufgegriffen worden.

Ralf Schuler hat Recht: Der eigentliche Skandal liegt in der Tatsache, dass sich die Wissenschaftsallianz so deutlich in ein laufendes Verfahren eingeschaltet hat. Wenn man bedenkt, dass die Universität Düsseldorf wie jede andere deutsche Universität finanziell von den Mitgliedern der Wissenschaftsallianz abhängig ist,dann zeigt das nicht nur, welcher Druck hier aufgebaut wurde, sondern erklärt auch, wieso keine andere deutsche Universität der Uni Düsseldorf helfen und zum Beispiel gegen die Wissenschaftsallianz auf die Freiheit und Autonomie der Universität Düsseldorf als Herrin dieses Verfahrens pochen mochte. Die Wissenschaftsallianz ist selbst nicht Betroffene dieses Verfahrens; was machte diese gemeinsame Erklärung eigentlich notwendig? Es gibt genügend Punkte, an denen die Allianz die hier vertretenen Grundprinzipien einfordern könnte; dass sie es ausgerechnet dann macht, wenn die Bundeswissenschaftsministerin (von der wiederum die meisten hier vertretenen Organisationen zumindest teilweise finanziell abhängig sind) mit dem Verlust ihres Titels rechnen muss, ist sehr beunruhigend.

Ob eine Wissenschaftsministerin selbst promoviert sein muss, kann man unterschiedlich sehen; ob der Entzug des Titels in diesem Fall notwendig war, auch. Dass sich allerdings alle namhaften, großen Wissenschaftsorganisationen in den Dienst der Wissenschaftsministerin (nicht des Wissenschaftsministeriums oder gar der Wissenschaft) gestellt haben, kann man aber nicht guten Gewissens begrüßen; und dies als Zeichen zu werten, dass „die Wissenschaft“ Frau Schavan den Rücken stärkt, ist nicht nur falsch, sondern dürfte dem Ruf der Wissenschaft langfrstig mehr schaden als der Titelentzug selbst.