Das Master-Desaster?

Das „Master-Desaster“ macht rechtzeitig zum Beginn des neuen Wintersemesters wieder die Runde durch die öffenltichen Medien. Nicht nur, dass es so schön klingt; es konterkariert auch die universitären und landesministeriellen Erfolgsmeldungen, mal wieder habe man mit Mitteln des Hochschulpaktes und unter engagierter Beteiligung aller Akteure die große Nachfrage nach Studienplätzen bewältigt. Das mag durchaus stimmen: Der Hochschulpakt ist explizit für den Ausbau der Studienplätze in grundständigen Studiengängen gedacht, er ist vor allem ein „Programm zur Aufnahme zusätzlicher Studienanfänger“ (http://www.bmbf.de/de/6142.php). Dass ein zweigliedriges Studiensystem „neue“ und „weitere“ Studienplätze auch im zweiten Studienabschnitt erfordert, ist nicht zwingend vorgesehen und nicht strukturell mitgedacht. Der erste Studienabschnitt ist ja bereits berufsqualifizierend, berufsbefähigend, jedenfalls nicht beruseinstiegsverhindernd gedacht. Man kann de Universität also mit einem Bachelor verlassen und nach einer mehr oder weniger kurzen Orientierungsphase in das Berufsleben hineinfinden.

Irritierend ist nur, dass diese Rechnung in einigen Studiengängen nicht aufgehen kann. Damit meine ich nicht die Klage aller Fächer, dass ausgerechnet für ihren Kontext ein Bachelor nicht hilfreich sei. Das ist in der Regel an den eigenen Maßstäben ausgerichtet, durchaus berechtigt, aber nicht aus der Perspektive des Studierenden gedacht, der vielleicht nicht die höchsten akademischen Weihen anstrebt. Ich meine vielmehr die jetzt auch in einem SPIEGEL-Online-Artikel (Zu wenig Studienplätze: Das Master-Desaster) angesprochenen, modularisierten Lehramtsstudiengänge. Beendet ein Studierender eines B.A.-Studiengangs sein Studium und bemüht sich dann, etwa in ein Trainee-Programm hineinzukommen, dürfte das auf keinen potentiellen Arbeitgeber komisch wirken; er wird überlegen, ob der Bewerber passt, mehr wohl nicht. Beendet jedoch ein Studierender eines B.Ed.-Studienganges sein B.Ed.-Studium, ohne einen Master of Education anzuschließen, wird das immer wie ein Scheitern aussehen. Kein solcher B.Ed.-Absolvent wird glaubhaft erklären können, dass er immer schon den B.Ed. anstrebte – und nicht mehr. Das ist ein struktureller Unterschied zu einem fachwissenschaftlichen B.A.-Absolventen, der im oben angesprochenen SPIEGEL-Artikel nicht ausgelotet wird. Die Universitäten werden dieses Problem auch nicht lösen können; es wäre Aufgabe der Kultusminister, diese Strukturierung des Lehramtsstudiums zu erklären.

Eine Chance jedenfalls haben zumindest Studierende des B.Ed. Geschichte an der JGU Mainz: Sie können nach einem erfolgreichen B.Ed. auch das Lehramt verlassen und in den fachwissenschaftlichen M.A.-Studiengang wechseln. Ganz ohne Mindestnote …

Ergänzung (22.10.2013): Auch der Wechsel vom B.Ed. Geschichte in den M.Ed. Geschichte erfordert in Mainz keine Mindestnote. Mir fiel jetzt auf, dass das Ende meines Posts vielleicht missverständlich war.