Deutschland und die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg, II

Dass das Thema unserer geplanten Ausstellung so viel mediale Aufmerksamkeit erfahren wird, hatten wir nicht vermutet. Die Wortmeldung von Papst Franziskus, die Entschließung des Europäischen Parlaments, die heftigen Diskussionen in den Fraktionen des Deutschen Bundestags vor der Debatte und Entschließung nächste Woche Freitag (und die schon für Donnerstagabend unmittelbar davor angekündigte Ansprache des Bundespräsidenten Gauck im Rahmen eines Gedenkgottesdienstes) – das alles lenkt den Blick der politisch aufmerksamen Öffentlichkeit viel stärker als in vergangenen Jahren auf die Armeniergräuel im Ersten Weltkrieg. Leider ist das oft zu wenig kontextualisiert, zu schematisch. Schuld daran ist sicher auch so etwas die zeitlichen Restriktionen, unter denen Zeitungsbeiträge entstehen. Umso wichtiger ist daneben die wissenschaftlich angemessene Aufarbeitung, auch und gerade für die Öffentlichkeit. Diese Erwartungen soll unsere Ausstellung erfüllen. Ab nächster Woche Donnerstag hat dann jeder die Möglichkeit, sich die Ausstellung im Philosophicum der JGU Mainz selbst anzusehen – und im Anschluss an voraussichtlich weiteren drei Standorten in Rheinland-Pfalz. Wir freuen uns über jeden Besuch und jeden konstruktiven Kommentar im Gästebuch.