Studienabbruch steuern?

Seitdem das Land Hessen die finanzielle Unterstützung der eigenen Universitäten an die Reduktion der Studienabbruchquoten binden möchte, wird auch hierüber diskutiert. Nun kritisiert Jürgen Kaube in der FAZ die Politik, die auf diese Weise nur politisch gesteuerte Fehlentwicklungen der Bologna-Reformen überdecken wolle:

Heute aber verlässt, nach Zahlen des Deutschen Hochschulverbandes, jeder dritte Student vor dem ersten Abschluss die Universität, zwei von fünf, die für Mathematik oder Naturwissenschaften eingeschrieben sind, bleiben ebenfalls ohne Bachelor-Titel. In den Sozialwissenschaften, einschließlich Jura und Ökonomie, schließt jeder Vierte nicht ab. Was tun? Politik bedeutet, sich auf keinen Fall mit den eigenen Entscheidungen blamieren zu wollen. Also müssen die Hochschulen für das Scheitern von Bologna verantwortlich gemacht werden. Man habe, heißt es seit einiger Zeit, wenn die Mängel nicht mehr weggeredet werden können, vielerorts Bologna schlecht umgesetzt. Dass die völlig überflüssigen und noch dazu teuren Akkreditierungsagenturen überall all die Studiengänge offiziell für gut und „studierbar“ befunden haben, die jetzt von so vielen Studenten abgebrochen werden, passt dazu allerdings nicht. Eine nähere Betrachtung der Umstände, unter denen studiert oder abgebrochen wird, scheuen Wissenschafts- und Bildungsminister ohnehin. Dass manche Abbrecher vor der Abschlussprüfung einen Beruf gefunden haben, dass manche ohnehin auf einen Studienplatz in einem anderen Fach gewartet hatten und wieder andere eine falsche Studienwahl korrigieren, interessiert Minister nicht.

(http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/die-folgen-der-bologna-reform-in-der-kritik-13639948.html)

Auch der Hochschulverband hat sich zuletzt gegen politische Vereinbarungen zur Zahl der Studienabbrecher gewehrt. Dies führe nur zur Anpassung der Erwartungshorizonte an die Zahl der zu haltenden Studierenden, einer Art umgekehrtem Numerus Clausus, mithin: zu einer „Absenkung von Qualitätsstandards“ (http://www.hochschulverband.de/cms1/pressemitteilung+M55dbc6c21bc.html).

Der Kritik an politischen Vorgaben in diesem Bereich kann man sich nur anschließen. Es gibt „Parkfächer“ mit hohen Abbruchquoten, in denen Studierende sich vor allem deshalb einschreiben, weil sie im gewünschten, aber Numerus-Clausus-geschützten Fach noch nicht aufgenommen wurden. Es gibt Studierende, denen sich vor dem Abschluss bereits attraktive berufliche Perspektiven eröffnen. Es gibt Studierende, die zwar über die allgemeine Hochschulreife verfügen, aber keinen Absatz ohne ein Dutzend orthographischer Fehler schreiben können. Und es gibt Studierende, die das fachliche Niveau nicht erreichen. Die Liste ließe sich endlos verlängern. Auf eindeutige Parameter lässt sich daskaum reduzieren.  Auch differenzierte Beratungsangebote helfen erfahrungsgemäß nur wenig.

Aber stimmt die Analyse? Sind es wirklich die fehlgesteuerten Akkreditierungsprozesse, die Studiengängen zu Unrecht die“Studierbarkeit“ bescheinigen? Ich glaube eher weniger. Die reine „Studierbarkeit“ wird zunächst formal gemessen, und das ist durchaus angemessen. Für eine fachliche Bewertung, ob am Ende eines Bachelor- oder Masterstudienganges Geschichte auch wirklich ein/e Historiker/in auf Bachelor- oder Masterniveau herauskommt, gibt es eine die Akkreditierung begleitende fachliche Begutachtung. Und dennoch brechen viele Studierende – Gründe s.o. – ihr Studium ab. Zum Problem wird das erst in der Kostenrechnung: Ein Studienplatz kostet (nach Fächern unterschiedlich teuer) mehrere Tausend Euro im Jahr. Da scheint es vielen Ländern offenbar attraktiv zu sein, die Kosten der Universitätsfinanzierung auf Kosten der Studierenden und insbesondere der Fächer zu senken. Jeder Studienabbrecher weniger verringert die Kosten pro Studienplatz. Volkswirtschaftlich wird sich das jedoch am Ende kaum rechnen, und inviduell wohl schon gar nicht.


 

UPDATE (03.07.2015)

„NRW führt als erstes Bundesland im Hochschulpakt ein Prämienmodell ein, das stark auf den Studienerfolg ausgerichtet ist. Die Gelder aus dem Hochschulpakt III (2016 bis 2023) werden zu einem großen Anteil erfolgsbezogen an die Hochschulen ausbezahlt. So erhalten die Hochschulen eine Prämie von 18.000 Euro für jeden Studienanfänger und jede Studienanfängerin und weitere 4.000 Euro, wenn die Studierenden ihr Erststudium abschließen. „Weit mehr als die von den Bundesländern vereinbarten zehn Prozent der Hochschulpaktmittel werden so künftig erfolgsbezogen vergeben und honorieren damit die Bemühungen der Hochschulen für ein erfolgreiches Studium“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Die Ministerpräsidentenkonferenz hatte sich darauf geeinigt, mindestens zehn Prozent der Mittel erfolgsbezogen auszuzahlen.“
(http://www.wissenschaft.nrw.de/presse/pressemeldungen/details/studienerfolg-im-fokus-80-millionen-sonderprogramm-und-ein-neues-praemienmodell-fuer-hochschulen/, 29.06.2015)

Damit geht auch Nordrhein-Westfalen in die aus meiner Sicht unsinnige Richtung, Studienerfolg als kollektiven Parameter (erfolgreich ist, wenn menr Menschen absolvieren) und nicht als individuellen Faktor anzusetzen. Erfolgreich wäre ein Studium nicht mehr dann, wenn der Studierende etwas daraus lernt (und sei es, dass er frühzeitig bessere Wege findet und das Studium insofern abbricht), sondern wenn es dank Zeugnis zur Absolventenquote beiträgt.

Das Schöne daran: Die Universitäten können diese Ökonomisierung der Hochschule (oder besser: Reduktion auf quantifizierbare Parameter) unterlaufen, indem sie sich dieses Denken selbst zu Eigen machen. Die Rechnung mag komplex sein: Ist das Durchschleppen eines Studierenden, der offenkundig das Fach falsch gewählt hat, und alle damit einhergehenden Bemühungen ab dem 1. Semester, wirklich 4.000 € pro Person wert? Auch wenn Universitäten sicher keine Weltmeister im kaufmännischen Rechnen sind: Hier reichen die 4.000 € offenbar nicht aus, um die wachsende Arbeitsunzufriedenheit der eigenen Mitarbeiter/innen, das Leid der Kommiliton/innen, die Verlangsamung des Studiums auch bei den fachlich geeigneteren Studierenden (die in Seminaren mit höher motivierten und fähigeren Studierenden den gleichen Abschluss möglicherweise ein Jahr früher erreichen könnten – ob das sinnvoll ist oder nicht, mal dahingestellt) und vieles andere aufzuwiegen. Man mag NRW vielleicht sogar dankbar sein für diese deutliche Ansage, was dem Land der kollektive Studienerfolg wirklich wert ist. Man muss nun hoffen, dass die Universitäten rechnen können.


 

UPDATE (13.07.2015)

Unter dem Titel „Der gefesselte Professor“ (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/der-gefesselte-professor-wie-die-universitaeten-ihre-dozenten-schwaechen-13690138.html) kritisiert nun Thomas Ehrmann, Wirtschaftswissenschaftler in Münster, in der FAZ die Umerziehung des deutschen Wissenschaftlers. So schreibt er: „Die nordrhein-westfälische Landesregierung denkt etwa darüber nach, die Durchfallquoten in ingenieurwissenschaftlichen Fächern per Anordnung um zwanzig Prozent zu senken. Welchen Anreiz sollten Professoren hier noch haben, ihre Studenten zu fordern?“ In der Tat, mit etwas Naivität könnte man entgegen: „Die Professoren haben sehr wohl den Ehrgeiz, ihre Studenten nun noch mehr zu fordern – denn nur dann schaffen vielleicht noch ein paar mehr die Klausur.“ Dennoch hat er in der Sache wohl durchaus Recht, ein Absenken des Erwartungsniveaus ist der leichtere Weg, die Zielzahlen zu erreichen. Nur die Rechnung: „Die Prämie [pro eingeschriebenem Student] erreicht ihre höchste Effizienz, wenn die Studenten den Abschluss in Regelstudienzeiten schaffen“ dürfte so nicht stimmen, weil es 1. für die Auszahlung der Prämie zwar relevant sein mag, wie lange ein Studierender braucht, es 2. auf der Kostenseite oft aber kaum einen Unterschied macht: Ob ein Studierender seine Gesamtzahl an Kursen in 4 oder 6 Semestern absolviert, macht für das Institut erst einmal keinen Unterschied. Lediglich die Extraprämie pro Student, der erfolgreich in Regelstudienzeit abschließt, macht hier einen Unterschied – und eben dies scheint Nordrhein-Westfalen gerade zu etablieren. Das wäre dann in der Tat eine krasse Umerziehung des Wissenschaftlers hin zu wissenschaftsfremden Handlungszielen.