Rationales Entscheiden und historische Erklärung

Seit langem beschäftige ich mich mit der Frage der handlungstheoretischen Grundlegung der historischen Erklärung. Aktuell stoße ich dabei auf die Selbstbeschreibung des SFB 1150 „Kulturen des Entscheidens“ in Münster. Auf der Homepage findet sich eine Zusammenfassung des Forschungsprogramms, in der es u.a. heißt: „Damit soll zum anderen ein Anstoß dazu gegeben werden, Entscheiden zu einem zentralen Problem der Historischen Kulturwissenschaften zu machen […].“ Dem kann ich ich nur anschließen – würde aber ergänzen, dass Entscheiden immer schon ein zentrales Problem der Historischen Kulturwissenschaften war.

Was mich aber verwundert, ist der in der Geschichtswissenschaft immer noch anhaltende Impuls, sich gegen ein Modell von Handlungsrationalität zu wenden, das eigentlich von niemandem mehr vertreten wird – das hat etwas vom Kampf gegen selbstgebaute Strohpuppen. Zugleich werden Theorieentwicklungen der letzten 20-30 Jahre souverän ignoriert. Es erinnert ein wenig an die Begeisterung der Historiker/innen für Clifford Geertz zu einem Zeitpunkt, als die Ethnologie ihn schon nach heftiger Kritik zu überwinden begann.

So heißt es beispielsweise unter http://www.uni-muenster.de/Religion-und-Politik/aktuelles/2015/mai/News_SFB_Kulturen_des_Entscheidens.html: „Ziel der Forschungen sei es unter anderem, ‚die Illusion vom allgegenwärtigen rationalen Entscheiden zu entzaubern‘, erläutert die Trägerin des renommierten Leibniz-Preises, die den Lehrstuhl für Geschichte der Frühen Neuzeit an der WWU innehat.“ Wer nährt eigentlich noch diese Illusion? Das Teilprojekt „Politisches Entscheiden in der sozialistischen Tschechoslowakei“ (https://www.uni-muenster.de/forschungaz/project/9482;jsessionid=9f574e7663832d7286d06a69f84b) führt aus: „Methodisch knüpft das Projekt an Ansätze der neo-institutionalistischen Organisationstheorie an, welche die Rational-Choice-Theorie und individualistische Entscheidungstheorien kritisch hinterfragen.“ Und Frau Prof. Dr. Stollberg-Rilinger selbst erklärt in einem Vortrag anlässlich der Verleihung des Preises des Historischen Kollegs am 8.11.2013: „Das alte rational-choice-Modell ist mittlerweile gründlich entzaubert worden, und zwar von Vertreten der ‚Entscheidungswissenschaften‘ selbst.“ Ich vermute, sie bezieht sich dabei auf experimentelle Ökonomen, die seit Jahren intensiv experimentieren, um zu beweisen, wie „irrational“ Menschen in Wirklichkeit (!) handeln.

Diese experimentellen Ökonomen verwechseln aber, dass vollständige Informiertheit und Eigennutz nie Kern der Rational-Choice-Theorie, sondern immer nur Zusatzannahmen (im Sinne von Imre Lakatos) und damit nur modellbildend waren; sprich: Es handelte sich dabei nur um Modellannahmen, die man brauchte, um gewisse Rechenoperationen durchzuführen – mehr nicht. Modellannahmen sind keine Aussagen über die Wirklichkeit. Der entscheidende theoretische Kern war immer nur die Annahme einer subjektiven Handlungsrationalität; weder müssen Ziele rational gesetzt und entschieden werden, noch muss das Kalkül eigennützig sein oder Ähnliches. Soziologen wie Raymond Boudon, Harrmut Esser oder Siegwart Lindenberg haben dazu sehr gut lesbare und die Produktivität des Ansatzes beweisende Studien vorgelegt, in denen mir vor allem der Vorschlag der sog. Colemanschen „Badewanne“ besonders hilfreich und strukturierend erscheint. Geht man der Rekonstruktion der hemrmeneutischen Tradition mit Oliver R. Scholz (ebenfalls Münster) nach, so zeigt sich sogar, dass diese Annahme subjektiver Handlungsrationalität auch der Kern hermeneutischen Verstehens ist.

Das alles gefährdet den Ansatz des SFB 1150 natürlich in keinster Weise. Die „soziale Praxis des Entscheidens in historisch vergleichender und interdisziplinärer Perspektive vom Mittelalter bis zur Gegenwart“ ist ein wichtiges Unterfangen. Es scheint mir nur lohnender, dies als empirische Frage zu begreifen und für dieses Anliegen nicht notwendige Angriffe auf Handlungstheorien einfach beiseite zu lassen. Eine eigene Handlungstheorie (die, wenn sie als solche ernst genommen werden will, überzeitlich gültige nomologische Aussagen über menschliches Handeln treffen müsste), hat der SFB 1150 jedenfalls nicht dagegengestellt. Selbstverständlich soll den Fragen nachgegangen werden, „wie das Entscheiden in unterschiedlichen historischen Kontexten gerahmt, modelliert, inszeniert und reflektiert wurde, auf welchen kulturspezifischen Bedingungen es jeweils beruhte, wie es seinerseits die institutionelle Struktur der Gesellschaft und die sozialen Machtverhältnisse prägte, aber auch, wie und warum sich Kulturen des Entscheidens langfristig veränderten.“ Das geht aber auch (beispielsweise) innerhalb des Modells der Colemanschen Badewanne und innerhalb des Forschungsprogramms der Theorien rationalen Handelns.


Aufsätze dazu aus eigener Feder:

  • (gemeinsam mit Johannes Marx:) Wenn Diskurse baden gehen. Eine handlungstheoretische Fundierung der Diskursanalyse. In: Österreichische Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 16 (2005) 4, S. 81-105; sowie in: Franz X. Eder/ Reinhard Sieder (Hg.): Historische Diskursanalysen. Genealogie, Theorie, Anwendungen. Wiesbaden 2006, S. 91-112.
  • Rationales Handeln und historische Erklärung. In: Journal for General Philosophy of Science/ Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie (2007) 1, S 31-56.
  • Zwischen Ökonomie und Geschichte. Ein Plädoyer für den Dialog der Politikgeschichte mit der empirisch-analytischen Politikwissenschaft. In: Johannes Marx, Andreas Frings (Hg.): Neue Politische Ökonomie in der Geschichtswissenschaft/ New Political Economy in History. Historical Social Research (2007) 4, S. 52-93.
  • Erklären und Erzählen: Narrative Erklärungen historischer Sachverhalte. In: Andreas Frings/ Johannes Marx (Hg.): Erklären, Erzählen, Verstehen. Beiträge zur Wissenschaftstheorie und Methodologie der Historischen Kulturwissenschaften. Berlin: Akademie Verlag 2008 (= Beiträge zu den Historischen Kulturwissenschaften), S. 129-164.

 

„Dialog für Frieden“ – oder Orwell 2.0

Rückblick auf das Ausstellungsprojekt: Am 09. Mai schrieb mir Ali Söylemezoglu, Vorsitzender des Vereins mit dem sprechenden Namen: „Dialog für Frieden e.V.“, wir würden eine Veranstaltungsreihe anbieten, in der die Behauptung erhoben werde, dass die Türken 1915 einen Völkermord verübt hätten. Das war schon einmal falsch: „Die Türken“ hatten wir nirgendwo geschrieben, wohl aber tauchte der Begriff „Völkermord“ in Vortragstiteln der die Ausstellung begleitenden Vortragsreihe auf. Erstaunlich, wie man missverstanden werden kann, wenn jemand missverstehen will. Der Dialog für Frieden (laut eigener Internet-Recherche ein nur 15 Köpfe starker, aber eben lautstarker Verein) fuhr fort, wir seien uns jedenfalls darin einig, dass die Ereignisse 1914-1922 in Anatolien von größter Bedeutung seien. Insofern wären wir sicher alle der Meinung, dass eine gemeinsame öffentliche Diskussion der Ereignisse an unserer Universität (mit gleichen Redeanteilen der „Vertreter der Völkermordthese“ und der „Vertreter der Gegenposition“) sinnvoll sei, um insbesondere das Für und Wider der Einstufung der Ereignisse als Genozid abzuwägen. Eben letzteres war aber gar nicht die Intention von Ausstellung und Vortragsreihe; wie wir unter http://www.blogs.uni-mainz.de/fb07-armeniergreuel/didaktische-ueberlegungen/einwaende-gegen-die-charakterisierung-der-ereignisse-als-voelkermord/ dargelegt haben, ist diese Diskussion darüber wissenschaftlich inzwischen obsolet und sehr eindeutig geklärt.

Wir haben die Anfrage damals recht kurz beschieden und (natürlich) keine Podiumsdiskussion an der JGU organisiert. Ich würde auch den Biologen meiner Universität nicht zumuten, auf dem Boden der Universität eine Diskussion über das Für und Wider der Evolutionstheorie zu organisieren.

Sprachlos war ich jedoch, als ich unter http://www.dialogfurfrieden.org/?p=343 die Briefe fand, die der gleiche Verein Frau Prof. Dr. Kader Konuk von der Universität Essen-Duisburg geschrieben hatte. Dass ähnliche Schreiben wie jenes, das wir erhalten hatten, an so ziemlich alle einschlägigen Akteure in Deutschland gegangen waren – davon war ich ausgegangen. Dass mancherorts sogar etwas an Universitäten organisiert wurde, hatte ich vermutet; gottseidank hatte sich aber (soweit ich das erkennen kann) nirgendwo ein Wissenschaftler gefunden, der diesem rein politischen Anliegen durch eine entsprechende Podiumsdiskussion zu wissenschaftlicher Dignität verholfen hätte. In Paderborn gab es offenbar eine von einer „Assoziation Türkischer Akademiker“ (laut eigenen Internetrecheren eine studentische Initiative) organisierte Diskussion, in Bielefeld zeichnete eine Initiative namens KULTUERK dafür verantwortlich.

Offenbar hatte Frau Konuk dem „Dialog für Frieden“ aber nicht ablehnend geantwortet – sondern gar nicht. Was man nun unter der oben angegebenen URL finden kann, sind dem folgende Briefe, die der „Dialog für Frieden“ selbst veröffentlicht hat – und sie sprechen Bände. Nicht nur, dass Frau Konuk wegen eines Literaturseminars u.a. über den Völkermord an den Armeniern bereits direkt angefeindet worden war (mehr dazu unter http://www.derwesten.de/staedte/essen/harter-konflikt-um-die-turkistik-an-der-uni-duisburg-essen-id10549787.html). Bereits im ersten „Offenen Brief“ (http://www.dialogfurfrieden.org/wp-content/uploads/2015/07/Prof-Konuk01.jpg), der der ursprünglichen und pseudo-seriös formulierten Anfrage folgte, wurde sie offen beleidigt. Der Verein war sich auch nicht zu schade, sich anzumaßen, er kenne die „übliche akademische Vorgehensweise“ besser als Frau Konuk. Im „Offenen Brief“ Nr. 3 (http://www.dialogfurfrieden.org/wp-content/uploads/2015/07/Konuk-Flugblatt03.pdf), im Dateinamen nun schon als Flugblatt bezeichnet, wurde Carl Friedrich von Weizsäcker als Kronzeuge für die „gemeinsame öffentliche Wahrheitssuche in freier Debatte“ angeführt.

Schaut man sich nun das sonstige Handeln des „Dialog für Frieden“ an, so ist dieser Verein sehr offenkundig keineswegs bestrebt, eine öffentliche und ergebnisoffene Auseinandersetzung zu führen. Es ist mehr als deutlich, dass er in seinen eigenen Veranstaltungen keinerlei „Vertreter der Völkermordthese“ auf das Podium bittet. Die Forderung nach solchen Podiumsdiskussionen hat erkennbar nur das Ziel, die eigentliche wissenschaftliche Arbeit (die sich längst viel konkreteren und produktiveren Fragen in Bezug auf das Jahr 1915/16 widmet) durch Endlosschleifen unproduktiver Diskussionen zu lähmen. Wer sich genauer die Arbeit etwa von Herrn Söylemezoglu anschauen möchte, sei auch auf die interessante Studie von Seyhan Bayraktar: Politik und Erinnerung, Bielefeld 2010 (u.a. auf https://www.academia.edu/11343559/Politik_und_Erinnerung._Der_Diskurs_%C3%BCber_den_Armeniermord_in_der_T%C3%BCrkei_zwischen_Nationalismus_und_Europ%C3%A4isierung) verwiesen.

Warum ich diesen Blogpost schreibe? Offenbar besteht nicht wirklich Gefahr, dass der Verein in Deutschland eine Universität überzeugt, in diese Debatte zu gehen. Und für uns ist das ohnein abgeschlossen. Es passt aber erstens in die Erregungskultur des Internet, sich dort auch mit erkennbarer Identität in beleidigender Weise auszudrücken, die mir allgemein Sorgen bereitet. Und es könnte ja sein, dass noch jemand solche Schreiben erhält – und vielleicht hilft es ja, das einmal Blog-öffentlich aufzugreifen.