Die nächste OECD-Studie …

… und das nächste journalistische Statistikdesaster. SPIEGEL Online meldet unter http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/oecd-studie-nur-wenige-studenten-halten-bis-zum-abschluss-durch-a-1064253.html: Nur wenige Studierenden halten durch. In Deutschland gingen zwar unterdessen 59% der jungen Erwachsenen an die Universität, OECD-weit jedoch 67%. Und in Deutschland würden am Ende nur 36% aller jungen Erwachsenen (nicht aller Studierenden!) das Studium auch erfolgreich beenden (das wären knapp 60% der Studierenden), im OECD-Vergleich seien es ca. 50% (und damit ca. 75% aller Studierenden). Der SPIEGEL sieht Deutschland hier eindeutig hintenan.

Dann kommt er aber auf die wirklich relevanten Parameter zu sprechen: den Berufseinstieg. Ein Jahr nach dem Abschluss seien in Deutschland 93% der Absolventen im Beruf (möglicherweise befristet, aber berufstätig), OECD-weit seien es nur 74%. Rechnet man das gegen, so sind 74% aller Absolventen im OECD-Schnitt ziemlich genau 36-37% eines Jahrgangs junger Erwachsenen – und ungefähr dort landet auch Deutschland (ca. 34%). Mit anderen Worten: Die Berufsausbildung scheint in Deutschland näher an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes zu liegen als in anderen OECD-Ländern.

Mir geht es nicht darum, an dieser Stelle das deutsche Bildungswesen zu loben; ich halte die OECD-Zahlen für durchaus kritikbedürftig und in der Präsentation durch SPIEGEL Online wenig hilfreich. Was mich aber eigentlich erschüttert, ist das inhaltsbefreite Spiel mit pseudo-statistischen Daten zur Unterfütterung einer schon vorher feststehenden These – von Journalisten, die sich nicht einmal die Mühe machen, die von ihnen selbst präsentierten Zahlen einmal gegenzurechnen.

Passend dazu einige Aussagen im Wortlaut, um den vollen Genuss zu erleben:

  •  „Ganz offenkundig brechen zu viele junge Menschen das Studium ab. Die Hochschulen versagen darin, die ihnen anvertrauten Menschen auch zu einem Abschluss zu führen.“ Kann sein; kann aber auch sein, dass die jungen Menschen sich überschätzt haben, dass ihnen eingeredet wurde, die Universität sei der einzige gangbare und ehrbare Weg, und kann sein, dass sie selbst herausgefunden haben, dass ein anderer Weg für sie besser ist. Der Beweis, dass die Universitäten „versagen“, wäre erst noch zu erbringen.
  • „Rund ein Viertel der jungen Erwachsenen sind nach den Kriterien der Organisation sogar Bildungsabsteiger – auch damit liegt Deutschland über dem Schnitt der OECD-Länder von 18 Prozent. Die Zahl der Absteiger (…) ist mit Vorsicht zu interpretieren: Die Elterngeneration in Deutschland ist vergleichsweise gut ausgebildet. Entsprechend schnell rutscht der Nachwuchs in der OECD-Statistik in die Sparte der Absteiger. Der Sohn eines studierten Sozialpädagogenpaars, der selbst eine Ausbildung als Mechatroniker macht, wird sich vielleicht gar nicht als Bildungsverlierer verstehen. Womöglich kommt er ohne Studium sogar auf ein höheres Einkommen als die Eltern. (…) Der Mechatroniker könnte mehr verdienen, wenn er doch Elektrotechnik studiert hätte – dass er anders als seine Eltern nicht an die Hochschule ging, ist insofern doch ein Abstieg.“ Was ich hier unglaublich despektierlich finde, ist die Einschätzung des Mechatronikers als „Bildungsabsteiger“ – das ist normativ und wertet die individuelle Entscheidung des Mechatronikers für seinen Weg deutlich ab. Wurde er gezwungen, auf das Studium zu verzichten? Oder hat er vielleicht für sich einfach nur einen guten Weg gefunden?

Follow-Up zu: Einwanderung und Überlieferungszusammenhang

Und noch ein Fund, diesmal von Armin Nassehi:

Das Attraktive an modernen Lebensformen ist, dass sie mit möglichst wenig Bekenntnissen auskommen können. Daran muss sich jeder orientieren, der Einwanderung gelingen lassen will – und zwar nicht nur Einwanderung, sondern auch das Leben der Autochthonen! Erstaunlicherweise wissen die Terroristen von Paris – übrigens auch die von Beirut, denn die meisten Opfer des so genannten Islamischen Staates sind Muslime – was „unser“ Eigenes ist, gegen das sie bomben. Es ist jene Lebensform, die auf gemeinsame Bekenntnisse so weit wie möglich verzichten kann. Es ist eine Lebensform, die es nicht nur aushält, dass es in ihr eine gewisse Indifferenz und Interesselosigkeit darüber gibt, wie die unterschiedlichen Gruppen und Milieus leben. Sie greifen eine Gesellschaft an, die dies gar nicht als Defizit erlebt, sondern als ihr Ureigenes zelebriert.
(http://www.sueddeutsche.de/kultur/was-ist-deutsch-wir-muessen-reden-1.2747060)

Nassehi ist erkennbar Luhmannianer; schon unter http://geschichtsadmin.hypotheses.org/343 hatte ich mit Hartmut Esser festgehalten, dass Luhmann auf diesem Feld der Wiederentdeckung harrt. Dass nicht alle diese Erkenntnis aufgenommen haben, belegen die Zeitungen heute (u.a. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-11/cdu-integrationsverpflichtung-parteitag-dezember) – nun fordert die CDU eben sehr weitreichende Bekenntnisse, mit recht unklarer Perspektive, was daraus resultieren soll.

Weitere lesenswerte Texte aus Historikerblogs:

Sowie eine Radiodiskussion, die die Flüchtlingsdiskussion aufgreift, u.a. mit Andreas Rödder (Mainz):

Ut omnes unum sint – Teil II

Unter „Ut omnes unum sint“ (http://geschichtsadmin.hypotheses.org/297) hatte ich schon vor einiger Zeit darum gebeten, am Überlegen zu partizipieren und über sinnvolle, nicht zielgruppenspezifische und nicht defizitorientierte Sensibilisierungen und Maßnahmen nachzudenken.

Sicher nicht die wichtigste Baustelle in den an der JGU Mainz laufenden Überlegungen, aber dennoch auf der mentalen Liste, ist die Frage nach Gebetsräumen auf dem Campus. Traditionell gibt es eine Katholische Hochschulgemeinde und eine Evangelische Studierendengemeinde, die auf Universitätsflächen auch Gebetsräume unterhalten. Seit einiger Zeit wird auch über Gebetsräume anderer Gruppen (vor allem über muslimische, d.h. i.d.R. sunnitische, und jüdische) Gebetsräume nachgedacht – oder über konfessionsübergreifendeRäume der Stille. Diskutiert wird zudem, ob man nicht umgekehrt alle Gruppen darauf verweisen müsse, dass Religionsausübung nicht Bestandteil der universitären Vorsorge sei, Gebetsräume daher grundsätzlich andernorts angeboten werden müssten.

Unter „(K)ein Platz für Allah“ hat nun die ZEIT das Thema aufgegriffen. Dabei geht sie der Frage nach, wie und wieso muslimische Studierende für einen eigenen Gebetsraum kämpfen und welchen Hindernissen sie dabei begegnen. Das Thema elektrisiert schon deshalb, weil es rasch mit dem Wirken der „Islam-AG“ assoziiert wird, aus der die Attentäter des 11. Septzember 2001 hervorgingen.

Ich muss zugeben, dass ich an diesem Punkt überhaupt nicht entschieden bin. Ein erster Reflex wäre zu sagen: Wenn Katholiken (zu denen ich mich zähle) und Protestanten Gebetsräume haben, dann sollten Juden und Muslime sie auch haben. Das löst aber die Frage nicht, ob Gebetsräume überhaupt in eine Universität gehören. Und es ist sicher noch um Einiges komplexer. Um einige Argumente aus dem ZEIT-Artikel aufzugreifen:

Karaca setzt sich für die Einrichtung muslimischer Gebetsräume ein und ärgert sich darüber, dass er und seine Glaubensbrüder oft als Minderheit abgetan werden. „Würden die Tausende muslimischen Studierenden statistisch erfasst, dann könnten wir den Bedarf an Gebetsräumen vor den entscheidenden Gremien mit Zahlen begründen.“ Bislang heißt es: viel Überzeugungsarbeit leisten und auf das Entgegenkommen der Rektoren hoffen.

Das klingt einleuchtend. Karaca argumentiert jedoch auf der Basis des ideellen Konstrukts einer Umma, einer Gemeinschaft aller Muslime. Die Realität schon der normalen deutschen Moscheegemeinden ist aber eine andere: Es gibt türkisch geprägte Gemeinden (v.a. der DITIB), arabische Gemeinden, es gibt salafistische Zirkel und viele andere (sufisch geprägte usw.), und hinter all diesen Ausrichtungen stehen eben keine konfessionellen Gruppen, die sich als öffentlich-rechtliche Institution konstituieren. Wer wäre der Ansprechpartner, um zu entscheiden, wer in diesen Räumen agieren darf? Wer trägt die Verantwortung? Eine der vielen muslimischen Hochschulgruppen, die sich in den letzten Jahren als wichtige Akteure an den Universitäten konstituieren? Und welche – und welche nicht? Um es zuzuspitzen: Angesichts der offenkundigen Wissenschaftsfeindlichkeit der DITIB, die sich im Gedenkjahr 2015 im Themenfeld „Völkermord an den Armeniern“ zeigte, wäre ich über eine DITIB-Aktivität auf einem Campus wenig erfreut (Ähnliches, nur mit anderen Argumenten, gilt für Millî Görüş). Ein Raum für das muslimische Gebet auf einem Campus würde mir hingegen deutlich weniger Sorgen bereiten. (Und ein kurzes Nachwort: Die pure Zahl von Tausenden muslimischen Studierenden ist noch kein politisches Argument; es erinnertan die vielen Millionen, die angeblich vom ADAC oder vom Bund der Vertriebenen vertreten werden.)

Ein weiteres Argument:

„Unsere Gebetspraxis ist viel intensiver als die anderer Religionen, daher benötigen wir erst recht einen Rückzugsort“, sagt der Bonner Student Yousef.

Dazu fällt mir schlicht nichts ein. Ich verstehe einfach nicht, wo hier das Argument steckt.

Und noch ein Argument:

Dafür klapperte der Student eine Vielzahl deutscher Hochschulen telefonisch ab, fragte nach, ob ein Gebetsraum vorhanden sei. „Es gibt auch viele positive Beispiele. Die TU Berlin bietet sogar zwei getrennte Gebetsräume für Frauen und Männer an, und an der Ruhr-Uni Bochum gibt es schon seit über 17 Jahren einen Gebetsraum.“

Da frage ich mich nun, ob hier nicht tatsächlich schon eine Vorentscheidung getroffen wurde; ist es wirklich in allen muslimischen Ausrichtungen selbstverständlich, dass Gebetsräume getrennt sein müssen? Mir fehlt da wohl das Wissen, es wundert mich aber. Ein im Koran fundiertes Argument ist mir jedenfalls nicht bekannt.

Das alles sind erst einmal Gegenargumente; aber auch diese Überlegungen lösen das Problem nicht, das eingangs angesprochen wurde. Gehören Gebetsräume auf einen Campus? Für welche Religion? Wer trägt die Verantwortung für welchen Raum? Ist ein Raum der Stille zielführender? Auch dazu würde ich mich über argumentierende Rückmeldungen und Überlegungen freuen.

Follow-Up zu: Einwanderung und Überlieferungszusammenhang

Zur Frage, wie viel Konsens und Homogenität eine moderne Einwanderungsgesellschaft braucht (oder auch nicht; siehe http://geschichtsadmin.hypotheses.org/343), habe ich heute einen interessanten Seitenblick von Mischa Honeck in der SZ gefunden („Deutsche unerwünscht“, SZ, 21./22. November 2015, S. 5, http://www.sueddeutsche.de/politik/gastkommentar-deutsche-unerwuenscht-1.2746512). Honeck geht der Frage nach, was die (modern gesprochen) mangelnde Integrationsbereitschaft jener Deutscher, die in Folge der Revolutionen von 1848 in die USA auswanderten, für die weitere Entwicklung der USA als Einwanderungsgesellschaft bedeuteten:

„Auch wenn die Vision einer deutschen Republik auf amerikanischem Boden eine Utopie blieb, kämpften die Achtundvierziger bis zum Ende dafür, ihre deutsche Identität nicht preisgeben zu müssen. Und in der Tat – nach anfänglichen Schwierigkeiten schafften es viele, sich zu arrangieren. Ein stolzer Deutscher und guter Amerikaner zu sein, war für sie kein Widerspruch. Man mag die Revolutionsflüchtlinge für bornierte Nationalisten halten; viele Historiker sehen in ihrem Wirken zugleich die Keimzelle eines modernen demokratischen Pluralismus. „Assimilation ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit,“ erklärte 2010 der damalige türkische Premierminister Erdoğan in seiner viel kritisierten Kölner Rede. Sind wir bereit, mit unseren ausgewanderten Vorfahren, die diese Position so vehement vertraten, ebenso hart ins Gericht zu gehen? Vielleicht müssen wir dies gar nicht, wenn wir in der Lage sind, uns von der ahistorischen Vorstellung zu verabschieden, dass gedeihliches Miteinander nur unter den Bedingungen einer nationalen Leitkultur möglich ist. Migranten sind nicht weniger heterogen als die Gesellschaften, in die sie einwandern. Das galt für die deutschen Revolutionäre von 1848, es gilt für die Flüchtlinge aus der arabischen Welt, die im heutigen Deutschland auf Asyl hoffen.“

Zitat der Woche zur Ausrichtung von Geschichtswissenschaft von Bill Sewell:

Nevertheless, I am convinced that cultural historians’ lack of interest in economic and socialstructural explanation has been a very serious loss. It has been particularly serious because it has taken place during a period—since the mid-1970s—that has been marked by a profound transformation of the world economy from state-guided forms of capitalism to an aggressive financialized neoliberal capitalism. Especially in the United States, but not only there, economic inequality has risen precipitously, economic security of the middle and working class has been undermined, and democracy has increasingly mutated into plutocracy. Meanwhile the world’s political institutions have utterly failed to respond to the steady advance of global climate change, which threatens to make our earthly home uninhabitable within a century or two— unquestionably a consequence of the world’s current economic system. That the great bulk of the history profession turned its back on economic and social-structural causation during a period when the dynamics of capitalism weighed ever more forcefully on the course of the human endeavor is, in retrospect, an astounding fact and not something we should be proud of.

Aus: AHR Conversation. Explaining Historical Change; or, The Lost History of Causes. In: The American Historical Review (2015) 120 (4): 1369-1423, hier 1382.