Alter Wein in neuen Studien – deutsche Verflechtungen in den Völkermord an den Armeniern

Erst ploppten einige RSS-Feed-Hinweise aus meinem Google-News-Feed auf, dann machte mich auch ein Student darauf aufmerksam: Pünktlich zum 103. Jahrestag des Völkermordes an den Armeniern hatte jemand das Thema „Deutsche Verwicklungen in den Völkermord an den Armeniern“ neu angepackt. Der Zugang diesmal: Das Deutsche Reich habe die Waffen für den Genozid geliefert. Als Kriegsdienstverweigerer und Historiker war ich von zwei Seiten angesprochen. Und wurde ziemlich enttäuscht.

„Alter Wein in neuen Studien – deutsche Verflechtungen in den Völkermord an den Armeniern“ weiterlesen

Und wieder ruft die Kompetenzschelte …

Nun ist es Felix Grigat, Chefredakteur von Forschung und Lehre, der die Reaktion der HRK auf die nun wirklich saudummen Einwürfe des Deutschen Industrie- und Handelskammertages zunächst lobt- zu Recht hat die HRK das enge Verständnis von Berufsorientierung in Studiengängen kritisiert. Dann jedoch greift Grigat die HRK selbst an und wirft ihr gewissermaßen Kompetenzfixierung vor; Kompetenzorientierung sei der „Gegenentwurf“ zur Bildungsorientierung.

Hier zunächst die Artikel:

Nach Franz Weinerts kanonischer Definition meinen Kompetenzen „die bei Individuen verfügbaren oder durch sie erlernbaren kognitiven Fähigkeiten und Fertigkeiten, um bestimmte Probleme zu lösen, sowie die damit verbundenen motivationalen, volitionalen und sozialen Bereitschaften und Fähigkeiten, um die Problemlösungen in variablen Situationen erfolgreich und verantwortungsvoll nutzen zu können“ (Weinert, Franz E. (2001): Vergleichende Leistungsmessung in Schulen – eine umstrittene Selbstverständlichkeit. In: Ders. (Hg.): Leistungsmessung in Schulen. Weinheim und Basel, S. 17-32, hier 27-28).

Sind solche Kompetenzen nun wirklich der Gegenentwurf zu einem Bild vom Menschen als einem „Subjekt in Freiheit“, dass „mündig und selbsttätig zur Welt in ein Verhältnis treten kann – auch kritisch, auch nicht-nutzenorientiert“? Kompetenzen umfassen ja sowohl die Fähigkeit als auch die Bereitschaft und den Willen, Probleme zu lösen – auch in Auseinandersetzung mit der Welt (womit denn sonst). Kompetenzen, wie sie bildungswissenschaftlich verstanden werden, werden gerade nicht „ökonomisch und politisch von den beruflichen Tätigkeiten und Anforderungen her“ bestimmt.Das wäre vielleicht den nicht allzu hellen Autoren des DIHK-Papiers recht – ist aber ein Missverständnis. Und nein, das Individuum wird gerade nicht zum „Objekt von Prozessen der Kompetenzentwicklung“ degradiert. Es ist vielmehr Subjekt der kompetenzorientiert gedachten Lernprozesse. Der Mensch wird auch nicht „auf die totale Anschlussfähigkeit ans System“ getrimmt. Der Kompetenzbegriff lebt vielmehr von der Variabilität von Handlungssystemen, die der historische Normalfall sein dürften, von Unvorhersagbarkeiten auch in systemischen Zusammenhängen (welche auch immer das sein sollten). Und nein, der Mensch ist auch in Zeiten der Kompetenzorientierung mehr als ein „Kompositum von Kompetenzen“ – aber aus der Perspektive universitärer Lernprozesse ist er das Subjekt, das im Lernprozess unterschiedliche Kompetenzen ausprägt, entwickelt und miteinander verbindet, höchst individuell. Was das mit einer Reduktion gesellschaftlicher Wirklichkeit auf Marktgeschehen zu tun hat, leuchtet mir nicht ein, auch nicht, wieso unter den Vorzeichen von Kompetenzorientierung Inhalte und Qualität ausgeblendet werden – wenn ich vom eigenen Fach ausgehe, dann sind geschichtswissenschaftliche Kompetenzen nur über Inhalte lernbar, und sie sind auch nur qualitativ anspruchsvoll lernbar.

Bildung ist auf Zukunft ausgerichtet – so Grigat. Recht hat er. Kompetenzen – wohlverstanden – allerdings auch. Anstatt den Kompetenzbegriff über Bord zu werfen, weil er klassische bildungsorientierte Ideale unterläuft, sollten wir ihn uns aneignen und nicht dem DIHK überlassen.

Noch Polemik oder schon Demagogie?

Am 6. März berichtete Birte Förster auf der Wissenschaftsseite der FAZ von den Bemühungen der American Historical Review, sich zu „dekolonialisieren“ – ein Unterfangen, das ich nachvollziehen konnte. Daher habe ich das entsprechende Editorial gleich per Twitter angezeigt:

Nun hat Ronald G. Asch in der gleichen Zeitung Vorwürfe gegen Birte Förster erhoben, die verwundern, weil er Thesen angreift, die Birte Förster so nicht geäußert hat. Sein Argumentationsmuster gleicht jenen, die ich von Erstsemestern gerne zerpflücken lasse. Da Asch selbst ein arrivierter Historiker ist, scheint es mir wichtig, seinen Beitrag auch auf diesem Blog zu analysieren. Hier seine Behauptungen – und was davon zu halten ist:


ASCH: Wer den Beitrag liest, muss zu dem Schluss kommen, dass die AHR bis in die jüngste Vergangenheit systematisch versucht habe, die genannten Gruppen auszuschließen, sowohl bei den Aufsätzen wie bei den Rezensionen.

Nein, das behauptet Birte Förster nirgends. Aus ihrem Beitrag spricht viel eher sehr viel Respekt vor dieser Zeitschrift – ein Respekt, den ich teile. Es genügt, ihren ersten Absatz zu lesen, um das zu verstehen. Nirgends unterstellt sie der AHR systematische Versuche, bestimmte Gruppen auszuschließen. Sie spricht nur – und das ist sprachlich leider auch nicht sehr präzise – von einem „System, das Exklusion auf vielfältige Weise zum Prinzip gemacht hat“. Nur: Ein „System“ braucht logisch keinerlei intentional Handelnde.

Der rhetorische Trick: „Wer den Beitrag liest, muss zu dem Schluss kommen …“. Nirgends behauptet also Ronald G. Asch, dass Birte Förster genau das selbst behauptet habe. Er suggeriert aber, dass es nur diese eine Lesart gebe. Das ist Quatsch.

„Noch Polemik oder schon Demagogie?“ weiterlesen

Latinum = „eine unverhältnismäßig große Anforderung an das Studium“?

Mit diesem Argument gibt es aktuell eine neue rheinland-pfälzische Petition gegen das Latinum im Studium der romanischen Sprachen, einsehbar unter http://bit.ly/2EWl1Fh. Das Hauptargument: „Das Latinum, das nicht unmittelbar Teil der studierten Sprachen ist, stellt eine unverhältnismäßig große Anforderung an das Studium dar“. Was ist dran? Nicht viel. Umgekehrt wird ein Schuh draus: Mir konnte bisher niemand erklären, wie ein wissenschaftliches Studium der romanischen Sprachen ohne Latinum aussehen soll. Immerhin  geht es nicht darum, Französisch zu lernen, sondern die französische Sprache, Literatur usw. zu studieren und wissenschaftlich zu erforschen. Das erfordert Lateinkenntnisse, die in Deutschland standardisiert über das Latinum nachgewiesen werden.

„Latinum = „eine unverhältnismäßig große Anforderung an das Studium“?“ weiterlesen

Die Dinge beim Namen nennen?

Nun hat auch das niederländische Parlament „den im Osmanischen Reich an Armeniern begangenen Massenmord als Völkermord anerkannt“ (http://bit.ly/2oraefa). Die Zahl der Staaten, die sich dazu öffentlich festgelegt haben, wächst damit weiter an. Zwei Wege lassen sich unterscheiden. Die Niederlande sind den bundesdeutschen Weg gegangen: Das Parlament anerkennt den Völkermord, indem es die Geschehnisse per Parlamentsentscheidung „Völkermord“ nennt. Die Regierung wahrt Zurückhaltung und freut sich, sich nicht selbst äußern zu müssen. Der zweite Weg wird in Frankreich seit langem diskutiert: Dort gab es schon zwei Versuche, die Leugnung des Völkermords unter Strafe zu stellen; beide Male ist dieses Unterfangen verfassungsrechtlich gescheitert. Die Schweiz musste in Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte lernen, dass es diese Leugnung nicht unter Strafe stellen darf, weil die Meinungsfreiheit höher steht.

„Die Dinge beim Namen nennen?“ weiterlesen