Offener Brief zum Zukunftsvertrag

Der unten abgebildete Offene Brief zur Umsetzung des Zukunftsvertrages in Rheinland-Pfalz wurde von knapp 880 Beschäftigten an der JGU Mainz, darunter über 140 Professorinnen und Professoren, aus Sorge um die Weiterbeschäftigung von knapp 400 Kolleginnen und Kollegen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und aus Sorge um die Qualität von Studium und Lehre und einen breiten Bildungszugang unterzeichnet.

„Offener Brief zum Zukunftsvertrag“ weiterlesen

Harvard Business School Case Studies in der historischen Lehre – I

Im Wintersemester startet das von unserer Juniorprofessorin Eva-Maria Roelevink eingeworbene Lehrprojekt zum Einsatz von Harvard Business School Case Studies in der geschichtswissenschaftlichen Lehre – und ich bin dabei. Zeit, auf diesem Blog ein wenig über das Format nachzudenken. Und da ich noch ohne Erfahrungen schreibe, hier erst einmal die Charakteristika dieser Cases (Kommentare und Diskussionen ausdrücklich erwünscht!):

„Harvard Business School Case Studies in der historischen Lehre – I“ weiterlesen

Sowjetisierung der Geisteswissenschaften?

Osteuropahistorische Schule und akademischer Kulturpessimismus treffen aufeinander: Stefan Plaggenborg greift in der FAZ die „strukturelle Sowjetisierung der Geisteswissenschaften“ an. Die Kritik ist alt, in meinen Augen eher oberflächlich – aber das Wording lässt mir als Osteuropahistoriker natürlich die Ohren klingeln. Aber wie immer Schritt für Schritt und in direkten Zitaten, weil dies die direkteste Form der Auseinandersetzung erlaubt:

„Sowjetisierung der Geisteswissenschaften?“ weiterlesen

“Katastrophe” ist gar kein Ausdruck? Produktive Kritik ist es auch nicht …

‚Kata­strophe‘ ist gar kein Ausdruck – mit dieser Ansage betitelt die Geschichte der Gegenwart einen Streittext von Christian Geulen gegen den universitären Massenbetrieb (https://geschichtedergegenwart.ch/katastrophe-ist-gar-kein-ausdruck-ueber-bildung-heute/). Um es gleich vorwegzunehmen: Seine Forderung nach „mehr Lehr­per­sonal sowie Zeit und Raum für indi­vi­du­elle Bildungs­er­fah­rung“ teile ich. Die große Zustimmung zu vielen seiner Punkte auf Twitter kann ich jedoch nicht teilen; sein Text ist aus meiner Sicht empirisch schlecht fundiert und im Wesentlichen Ausdruck eines wirklich nicht besonders neuen kulturpessimistischen Blicks auf die moderne Universität.

„“Katastrophe” ist gar kein Ausdruck? Produktive Kritik ist es auch nicht …“ weiterlesen