Zur Unselbstständigkeit beraten?

In einer Sitzung vor einigen Tagen in einem Gremium unserer Universität wurde ein Beratungskonzept vorgestellt, das gerade in einem bestimmten Studiengang entwickelt wird. Es umfasst Mentoring-Angebote für junge Studierende, Informationformate wie haölbtägige Workshops und einiges mehr. Das Konzept ist Teil des QualitätspaktLehre-Projektes „LOB – Lehren Organisieren Beraten“ an der JGU Mainz, das sehr viele Beratungsformen in unterschiedlichen Fächern und Fachbereichen fördert.

Eine zentrale Kritik an dieser Ausdifferenzierung der Beratungslandschaft war die Befürchtung, man erziehe die Studierenden zur Unselbstständigkeit; es sei kein Wunder, wenn völlig unselbstständige Lehrkräfte an die Schulen gelangen würden. Man ist versucht, dem entgegenzuhalten, dass der Samen für die spätere Unselbstständigkeit sicher schon in der Schule selbst gelegt wird, aber das löst die Kritik ja nicht auf. Man kann aber zugleich auch darauf verweisen, dass zumindest einige der hier angesprochenen Beratungskonzepte, etwa die Neukonzeptualisierung der Studienfachberatung am Historischen Serminar der JGU Mainz (http://www.geschichte.uni-mainz.de/921.php#L_Weiterentwicklung_der_Studienfachberatung__Qualitaetspakt_Lehre_), explizit auf die Stärkung studentischer Selbstkompetenz ausgerichtet sind. Es geht nicht darum, Probleme von Studierenden zu lösen, sondern – salopp gesagt – Fragen von Studierenden in Probleme zu verwandeln. Sprich: Eine Beratung ist gelungen, wenn ein Studierender anschließend weiß, was eigentlich sein Problem ist (wohlgemerkt: seines!), und eine Idee davon hat, wie er (er!) es lösen kann.

Das ist etwas, das Beratung mit Lehre in Zeiten kompetenzorientierter Lehre gemeinsam hat: Der viel gepriesene „shift from teaching to learning“ (eine Phrase, die ich schon nicht mehr hören kann) ist im Kern auch ein „shift from teacher to learner“ – auf vielen Ebenen. Insbesondere ist es eine klare Verantwortungsdelegation: Die Verantwortung für Lernprozesse, auch im nicht eng fachlichen Bereich (z.B. mitunter in der Studienfachberatung), liegt beim Studierenden, nicht bei den Lehrenden oder den Beratenden. Kompetenzorientierte Lehre heißt letztlich nichts anderes, als Studierenden gezielt Probleme zu bereiten, denn Kompetenzen sind Fähigkeiten und Bereitschaften zum domänenspezifischen Problemlösen; und Bereitschaften kann ich nur erkennen, wenn ich gezielt domänenspezifische Probleme aufbaue und schaue, wer sie anpackt (und wie), und Fähigkeiten erkenne ich nicht, wenn ich Studierenden das Problemlösen abnehme.

Es würde viel helfen, auch Beratung als kompetenzorientierten Lernprozess zu begreifen.

Und von dort her  sollte man dann auch überlegen, wo man sie anbietet: An der JGU gibt es derzeit Beratung auf Ebene der Fächer, der (mancher) Fachbereiche und der Universität (Zentrale Studienberatung). Probleme entstehen im komplett außerfachlichen Bereich; das ist die Zuständigkeit der Zentralen Studienberatung. Sie entstehen im Bereich des Studiums, das typischerweise das Studium eines Faches ist; hier klärend zu unterstützen ist Aufgabe der Studienfachberatung. Was eigentlich Aufgabe einer vermittelnden Ebene (Beratung im Fachbereich) sein könnte, hat sich mir bis jetzt noch nicht erschlossen. Und hier könnte sich tatsächlich der oben kritisierte Beratungs-Overkill verstecken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.