Sprachlos

Gestern abend erfahre ich aus dem Flurfunk: Der Fachschaftsrat Geschichte hat auf seiner Facebook-Seite (http://on.fb.me/1ux1MWw) eine Stellungnahme zur Verwendung von Überschüssen vom 49, Deutschen Historikertag veröffentlicht.

Heute folgt eine Stellungnahme des Historischen Seminars (online unter http://www.blogs.uni-mainz.de/fb07geschichte/?p=654).

Es mag sein, dass ich dem Ganzen mit diesem Post noch mehr Aufmerksamkeit verschaffe – aber mir selbst verschaffe ich damit etwas Luft. Was die Fachschaft hier betreibt, kann man kaum anders als diffamierend und rufschädigend nennen. Für meine eigene Arbeit im Studienbüro kann ich sagen, dass ich kaum ein anderes Institut an der JGU Mainz und kaum ein anderes Historisches Seminar im deutschsprachigen Raum kenne, von dem ich mit Sicherheit sagen kann, dass es in ähnlich starker Weise auf Anliegen der verfassten Studierenden eingeht. Das Historische Seminar ist den studentischen Anliegen im Reakkreditierungsprozess weitestgehend entgegengekommen. Die Studienfachberatung ist in einer Weise bedürfnisorientiert differenziert und professionalisiert, wie man das kaum andernorts findet. Die Administration von Studium und Lehre ist exzellent. Wenn ich es etwas grob ausdrücken darf: Hier reißen sich einige Menschen (und ich zähle mich unbescheiden dazu) jeden Tag den Po auf, um alles für Studierende möglich zu machen, was irgendwie geht. Wir ernten für diese Arbeit (die weit über gesetzliche Aufgaben und gerechtfertigte Erwartungen des Arbeitgebers herausgeht) regelmäßig Anerkennung und Dank von Seiten der Studierenden, denen das hilft, und der universitären Schnittstellen, die diese Arbeit sehr schätzen.

Für all das findet sich auf der Facebook-Seite der Fachschaft kein Platz. Das muss im Normalfall auch nicht sein; aber dass das Einzige, was der Fachschaftsrat über das Historische Seminar öffentlich zu sagen vermag, diese negative Stellungnahme ist, die das Seminar in ein Licht rückt, das einfach unerträglich ist, ist nicht akzeptabel. Dass diese Stellungnahme eine Reihe sachlicher Fehler enthält, wurde schon in der Stellungnahme des Historischen Seminars angesprochen; ich möchte das hier nicht mehr eigens aufgreifen.

Was das für meine eigene Arbeit bedeutet, vermag ich nicht zu sagen; ich ging bisher von einer Basis an Vertrauen aus, die eine enge und offene Zusammenarbeit möglich macht. Ich muss befürchten, mich getäuscht zu haben:  Ich hatte von einer solchen Stellungnahme vorab keine Kenntnis und frage mich seither, an welcher Stelle sich so viel Frust aufstauen konnte, dass es zu dieser mir völlig unverständlichen Aktion kommen konnte. Mir wurde ein solcher Frust jedenfalls nicht kommuniziert. Ich stehe vor einem Rätsel.


2 Gedanken zu „Sprachlos“

  1. Ich finde die Aufregung hier völlig überzogen und die Entscheidung über die Mittelverwendung instinkt- und taktlos. Es ist das gute Recht der Fachschaft, das zu kritisieren. Ich habe in Archivalia zu erkennen gegeben, dass ich die Kritik teile.

    1. Ich empfinde es als Notwendigkeit, diesen Kommentar von Klaus Graf freizugeben. Inhaltlich fällt mir dazu ein:

      1. Ich habe im Blogpost nicht die Verwendung der Mittel thematisiert, sondern meine Enttäuschung über das Verhalten des Fachschaftsrates. Der Ort, über die Mittelverwendung zu diskutieren, ist ein anderer.
      2. Dass Klaus Graf ohne jede Sachkenntnis zu einem Urteil in der Lage ist, spricht dem Konzept des Geschichtsbewusstseins Hohn; dort folgt das Werturteil auf Sachanalyse und Sachurteil, zu denen Graf in dieser Angelegenheit nicht fähig ist, weil ihm das Wissen fehlt.

      Klaus Graf selbst stellt in seinem Blog (http://archiv.twoday.net/stories/1022391518/) die Frage auf: „Was ist diffamierend und rufschädigend, wenn eine Fachschaft den Entschluss, einen Überschuss von 2400 Euro für ein Essen der festangestellten Mitglieder des Seminars zu verballern, nicht das Gelbe vom Ei findet?“ Interessant – wer hat das denn behauptet? Ich habe die Stellungnahme als diffamierend und rufschädigend bezeichnet und bleibe dabei – und meine konkret etwas anderes als Graf unterstellt. Laut Fachschaftsrat mangelte es den Organisatoren teilweise an Kollegialität und Respekt gegenüber den Studierenden. Dieser Vorwurf wird nicht weiter substantiiert. Wer die Organisatoren des Historikertages sind, lässt sich ohne Schwierigkeiten herausfinden; konkrete Vorwürfe gegenüber diesen Personen wurden bisher an keiner Stelle erhoben. Um es konkret zu machen: Ich habe meine Kollegin Heidrun Ochs während des Historikertages als extrem ruhige und professionelle Organisatorin erlebt, die eine glänzende Arbeit gemacht hat – und esgegenüber niemandem an Kollegialität und Respekt mangeln ließ. Das nenne ich rufschädigend und diffamierend. Ich nehme nichts zurück. Wenn Klaus Graf das anders sieht, möge er konkrete Beispiele anführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.