Pädagogisierung der Hochschullehre

In der F.A.Z. beklagt Magnus Klaue die “Pädagogisierung des Wissenschaftsbetriebs, der es weniger um Lernergebnisse oder individuelle geistige Erfahrung geht als um das an Universitäten, Schulen und in Unternehmen beschworene ‘lebenslange Lernen’.” Dieses lebenslange Lernen ziele nicht mehr auf ohnehin veränderliche Objekte, sondern auf Prozeduren der Wissensgenerierung und -aneignung. Der Objektbezug der Fachdisziplinen (vermutlich meint Klaue hier das klassische Fachwissen) gehe verloren. Dabei liege der eigentliche Wert fachdisziplinären Studierens darin, sich einen fachspezifischen Gegenstand selbst zu erschließen.

Was an diesem Statement erstaunt, sind die vielen Missverständnisse. So sieht Klaue im exemplarischen Lernen den Objektbezug, der jedoch heutzutage durch das “Erlernen von Prozeduren, die auf die Objekte nur angewendet werden”, ersetzt werde. Genau dies war aber immer exemplarisches Lernen: die Objekte waren ein Beispiel, an dem Arbeitsweisen erprobt wurden; dies eben war eine der Errungenschaften des Seminars als Lehrform. Im historischen Proseminar ging es nie nur um “die Weimarer Republik”, sondern um das Einüben des wissenschaftlich-forschenden Arbeitens am historischen Beispiel der weimarer Republik.

Klaue befürchtet, dass die Lehre in den Einzeldisziplinen angesichts der Pädagogisierung der Geisteswissenschaften vernachlässigt werde. Auch das ist irritierend: Wieso denn? Der Gedankengang wird nicht weiter ausgeführt. Man kann es auch andersherum sehen: Die Debatten u.a. um Kompetenzorientierung zwingen die Fachdisziplinen, ihre je spezifischen Denkweisen und problemlösenden Denkprozesse zu benennen und dies in die Lehre zu übersetzen; Pädagogisierung und Fachlichkeit schließen sich nur dann aus, wenn ein Fach sich dieser Auseinandersetzung völlig verweigert.

Zu dieser doch zu oberflächlichen Auseinandersetzung passt es, dass Klaue die “inzwischen fast obligatorische Gruppenarbeit” und den “Einsatz von Techniken wie der Powerpoint-Präsentation” als Symptome dieses Prozesses begreift; Powerpoint ist zwar wohl weiterhin die meist verwendete Präsentationssoftware an Hochschulen, aber lange nicht mehr die einzige, und sie hat nichts mit kompetenzorientier Didaktik zu tun (kann aber fallweise auch dort eingesetzt werden – wieso auch nicht?). Und worin genau besteht das Problem der Gruppenarbeit?

Klaues Artikel passt leider gut in die allgemeine Kompetenz-Schelte, die auch in der F.A.Z. betrieben wird, inhaltlich, aber auch im Komplexitätsniveau.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.