Dr. standard.

Die neue Bundesbildungsministerin Johanna Wanka plädiert für eine Reform der Promotionsverfahren – “Ich werde im Wissenschaftsrat vorschlagen, dass dort Standards für die Überprüfung von Doktorarbeiten entwickelt werden”, sagte sie der Rheinischen Post. Ihr gehe es um Themen wie Themen wie Gutachter, Dauer der Verfahren oder Verjährung.

Damit reiht sie sich in die Reihe jener ein, die das Problem der Plagiatsaffären der letzten Jahre vor allem auf Seiten der Hochschulen sehen – als hätten die Universitäten versagt. Das Verursacher-Prinzip wird damit vollkommen auf den Kopf gestellt. Wie sollten denn die neuen Standards aussehen, nach denen die Affären der letzten Jahre keine gewesen wären? Hätte die Zahl der Gutachter wirklich etwas geändert? Im positiven Sinne hätten (mehr oder externe) Gutachter nur wirken können, wenn die fraglichen Dissertationen dadurch gar nicht erst zur Promotion zugelassen worden wären. Die Dauer der Verfahren? Wie soll das die Qualität der Dissertationen beeinflussen? Am ärgerlichsten aber ist die Verjährungsfrage: Verjährung heilt nicht, sie sorgt nur für Straffreiheit, da die fragliche Tat  nicht mehr verfolgt werden darf. Sie ist also ein Instrument des Rechtsfriedens. Sie dient jedoch nicht dazu, unrechtmäßig erworbene Rechte oder Ansprüche zu schützen. Der Entzug des Doktortitels ist ja auch keine Strafe, sondern zunächst einmal die Zurücknahme eines Verwaltungsaktes, der offensichtlich nicht korrekt war. Erst wenn ein Verfahren wegen Betrugs hinzukommt (was bei echten Täuschungsversuchen wünschenswert ist), handelt es sich um eine strafrechtlich relevante Frage; hier könnte man auch über Verjährung sprechen; aber dazu müsste (was nicht an allen Universitäten der Fall ist) eine entsprechende eidesstattliche Erklärung des Doktoranden zu seiner Dissertation verlangt werden. Das wäre dann, wenn es deutschlandweit verlangt wird, wirklich eine Verschärfung – und eine wünschenswerte Standardisierung des Promotionsrechts.

Am Ende bleibt aber vor allem die Frage, wieso “die Wissenschaft” (wer genau ist das?) hier eigentlich Standards entwickeln oder verändern muss. Die Hochschulen haben das Promotionsrecht, nicht der Bund, die Länder, die DFG oder der Wissenschaftsrat. Die Hochschulen entscheiden, wie sie damit umgehen. Dass es in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit für Plagiate gegeben hat, ist nicht die Schuld der Hochschulen und keine Folge des universitären Promotionsrechts, sondern Ergebnis schlampiger Arbeit der Doktoranden oder echter Täuschungsabsichten.


3 Gedanken zu „Dr. standard.“

  1. Ich möchte die PlagiatorInnen nicht in Schutz nehmen, aber die Tendenz des Beitrags gefällt mir nicht. Wir haben ein eklatantes Problem der Qualitätssicherung an den Hochschulen und ein gesellschaftliches Problem (in Deutschland genießt der Doktortitel unverdientes Prestige im Karrierekontext). Bei der Lösung beider Probleme muss man an den Hochschulen ansetzen und das Promotionswesen tiefgreifend reformieren. Das Herrschaftsverhältnis Doktorvater – Doktorand muss zugunsten einer gemeinschaftlichen Betreuung aufgelöst werden. Durch frühzeitige Einreichung von Arbeitsproben und wiederholtes Thematisieren der Plagiatsproblematik muss die Möglichkeit des Plagiats so weit wie möglich ausgeschlossen werden. Auch die fertige Arbeit muss gründlich geprüft werden. Bei allen Plagiatsfällen sehe ich eine erhebliche Mitschuld der Betreuer, die gehalten gewesen wären, wenigstens stichprobenartig den Umgang mit der bisherigen Forschung zu kontrollieren. Das hat zunächst einmal gar nichts mit Plagiaten zu tun, sondern dient dazu, die Leistung des Kandidaten im Vergleich zur bisherigen Forschung zu konturieren – Voraussetzung jeden verlässlichen Promotionsgutachtens. Auch wenn der Doktorand sein Thema immer besser kennt als der Doktorvater, hat der Betreuer die Aufgabe, die Selbständigkeit der Arbeitsleistung zu überprüfen. Wenn dabei dreiste Plagiate unentdeckt bleiben, stimmt etwas nicht. Alle Abschlussarbeiten, nicht nur Dissertationen, sind Open Access im Internet zu veröffentlichen. Dann kann die Crowd ggf. als öffentliche Kontrollinstanz eingreifen.

  2. Man sollte, wenn man das tatsächlich machen will, eher von “Ersitzung” eines Doktortitels sprechen. Das Problem ist auch weniger die Tatsache der unrechtmäßigen Promotion vor 30 Jahren, die meinetwegen tatsächlich “verjähren” kann, sondern die stetige Nutzung der Grade in der Gegenwart. Das ist dann ja jedes einzige Mal eine Täuschung von Arbeitgeber, Öffentlichkeit, Wahvolk (steht ja auch auf den Stimmzetteln, was ohnehin abgeschafft gehört!) etc. und kann schlichtweg nicht wegen “Verjährung” unter den Tisch fallen.

  3. Es ist ungeschickt, als Studienmanager kurz vor dem Semester einen kleinen Beitrag abzufassen; es gelingt dann nicht, Kommentare kurzfristig zu beantworten. Tut mir Leid!
    Was die Rückmeldung von Klaus Graf angeht: Ich bin mir vor allem nicht sicher, ob die erste Diagnose wirklich stimmt. Gibt es ein eklatantes Problem der Qualitätssicherung an den Hochschulen? Die Plagiatsproblematik der letzten Jahre gibt diese Behauptung jedenfalls nicht her. Würde mich also interessieren, welche Qualitätsverletzungen gemeint sind und womit man das belegen kann.
    Ich bin mir auch nicht sicher, ob man das Plagiatsproblem (um das es mir in diesem Beitrag ging) lösen kann, indem man das Herrschaftsverhältnis Doktorvater–Doktorand zugunsten einer gemeinschaftlichen Betreuung auflöst (so sehr eine solche Betreuung aus anderen Gründen wünschenswert wäre). Das Besprechen von Zwischenschritten in der Arbeit ist in anständig betreuten Dissertationen unterdessen normal. Der standardisierte Plagiatscheck jedoch, den Klaus Graf einfordert, wäre bei der Arbeit von Frau Schavan noch nicht möglich gewesen (jedenfalls nicht unbedingt mit vertretbarem Aufwand), und bei Guttenberg lag der Fall ähnlich; dass man das heute anders prüfen kann, steht außer Frage.
    Recht gebe ich Klaus Graf wiederum, wenn er auf die Prüfung der veröffentlichten Arbeit verweist. Ob man Doktoranden nun generell darauf verpflichten kann oder sollte, Open Access zu veröffentlichen oder doch einen Verlag zu suchen, der daraus ein “normales” Buch macht, ist mir noch nicht klar; ich sehe für den individuellen Doktoranden auch den Wert, den ein Buch in einer renommierten Reihe hat. Entscheidender scheint mir, dass die Dissertation durch Druck oder als OpenAccess-Veröffentlichung der externen Prüfung zur Verfügung steht; eben das hatte ja “Guttenplag” erst ins Rollen gebracht.
    Das Problem der gesellschaftlichen Bedeutung des Doktortitels sehe ich im Übrigen genauso wie die beiden Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.