Das Master-Desaster?

Das “Master-Desaster” macht rechtzeitig zum Beginn des neuen Wintersemesters wieder die Runde durch die öffenltichen Medien. Nicht nur, dass es so schön klingt; es konterkariert auch die universitären und landesministeriellen Erfolgsmeldungen, mal wieder habe man mit Mitteln des Hochschulpaktes und unter engagierter Beteiligung aller Akteure die große Nachfrage nach Studienplätzen bewältigt.

„Das Master-Desaster?“ weiterlesen

Wie viele Akademiker braucht das Land … oder was ist eigentlich die richtige Frage …

Auf das erneute Aufflammen der Diskussion war ich zufällig durch einen Artikel von Jürgen Kaube in der FAZ (“Im Bildungsrausch. Ist akademisch auch hochwertig?“, 05.09.2013) aufmerksam geworden: Man spielt wieder das beliebte OECD-contra-Duales-System-Spiel. Zunächst hatte Julian Nida-Rümelin die hochwertige Qualität des deutschen differenzierten Bildungssystems und die Güte des dualen Systems gegen die reine Fixierung auf Akademiker-Quoten in Stellung gebracht. Zu Recht, denn OECD-Quoten, die nichts darüber sagen, welches Land in welcher Situation und in welcher Marktposition sich wie entwickeln kann (und das in differenzierter und vielseitiger Perspektive), sind offensichtlich Humbug. Dass Andreas Schleicher als OECD-Vizedirektor auf diesen Angriff reagieren musste und das dann auch im Deutschlandradio-Interview mit ziemlich oberflächlichen Argumenten tat, war zu erwarten; ich kann mich an keinen Auftritt von, kein Interview mit Schleicher erinnern, aus denen ich wirklich etwas gelernt hätte.

„Wie viele Akademiker braucht das Land … oder was ist eigentlich die richtige Frage …“ weiterlesen

Baustelle Lehrerbildung (Altbaurenovierung?)

Als “Hängepartie für die Hochschulen” bezeichnet die Unabhängige Deutsche Universitätszeitung (duz) die Lehrerbildung an den Universitäten, die im Zeichen von Exzellenzinitiativen, Drittmittelhype und “forschungsorientierter Lehre” (eines der Unwörter der Exzelleninitiative) definitiv in den Hintergrund universitärer Entwicklungsbemühungen getreten ist – ehemals immerhin eine Kernaufgabe von Hochschule und rein quantitativ immer noch Teil des universitären Hauptgeschäftes in der Lehre. Annette Schavan, so heißt es weiterhin, will die Lehrerausbildung mit einer neuen Qualitätsoffensive unterstützen, und der Stifterverband stiftet Hochschulen im Rahmen seiner Lehrer-Initiative dazu an, die Lehrerausbildung wieder als wissenschaftliche Aufgabe zu profilieren und die Hochschulentwicklung von der Lehrerausbildung als strategischem Zentrum her zu denken. Das alles ist ehrenwert und dringend notwendig (auch wenn die Lehrerbildung in einigen, v.a. geisteswissenschaftlichen Fächern, so ewa auch im Fach Geschichte, ihre Bedeutung nicht eingebüßt hat).

„Baustelle Lehrerbildung (Altbaurenovierung?)“ weiterlesen

Bologna am Ende?

Heute nur ein kurzer Eintrag – auch wenn es eine kleine Revolution anzuzeigen gilt. Die staatliche russische Nachrichtenagentur RIA Novosti verkündet das Ende der Bologna-Studiengänge an den Militärhochschulen des Landes. Was ist passiert? Ist das die Wende, von der Bologna-Kritiker seit Jahren träumen; steht hier ein Land gegen die Zumutungen der Studienreformen auf?

„Bologna am Ende?“ weiterlesen