Studieneinstieg – Orientierung ohne Noten und ohne Druck?

„Das Bachelor-Studium soll entschleunigt werden“ – mit diesem Titel begann vor ca. einem Monat ein Beitrag der Süddeutschen Zeitung über Pläne der HRK und der KMK (http://www.sueddeutsche.de/bildung/hochschulreform-das-grosse-bachelor-basteln-1.2989641). Das Papier lässt sich, soweit jedenfalls meine Recherche (ich lasse mich gerne korrigieren), auf den Webseiten der HRK und der KMK bisher nicht finden. Eines scheint jedoch sicher zu sein: Beide Gremien werden wohl eine Abschaffung von Noten im ersten Studienjahr empfehlen, Modulprüfungen sollen stattdessen mit bestanden/nicht bestanden gewertet werden. Außerdem soll alles sehr flexibel und voller Spielräume sein.

Ist das wirklich eine Unterstützung, und transformiert es die Studieneingangsphase damit wirklich in eine Orientierungsphase? Ich meine nein, aus drei Gründen:

  1. Die Fächer haben sich, wenn sie ihre Arbeit ordentlich gemacht haben, in den vergangenen Jahren gut überlegt, was sie im ersten Studienjahr leisten müssen, um den Sprung von der Schule in die Wissenschaft zu unterstützen. Wenn man nun an diesen Planungen vorbei studieren kann, werden die Fächer ihre Bemühungen eher wieder zurückfahren.
  2. Die Freiheit, zwischen Alternativen wählen zu können, kann in der ohnehin sehr komplexen Studieneingangsphase mit sehr großen Herausforderungen an das Selbst- und Zeitmanagement die Wahl der vermeintlich leichteren Alternative bedeuten – worin aber orientiere ich mich, wenn ich die eigentlichen fachlichen Herausforderungen um ein Jahr nach hinten verschiebe?
  3. Und was bietet schließlich eine Orientierungsphase ohne Noten? Noten sind keineswegs, wie es im HRK-KMK-Plan zu sein scheint, ein Repressionsinstrument, das vor allem Angst und Druck erzeugt, sondern im besten Falle eine qualifizierte Rückmeldung, die dem Studierenden erst eine Einschätzung erlaubt, wo er steht und was er ggf. noch tun muss, um den fachlichen Anforderungen gerecht zu werden. Es würde auch nichts helfen, diese frühen Noten aus der Errechnung der Zeugnisnote herauszunehmen, denn alle Erfahrung der vergangenen Semester zeigt, dass das die Orientierung nach hinten verschiebt.

Man könnte es auch anders anpacken: Wieso muss man Erwachsene eigentlich vor Leistungsdruck bewahren? Wäre es nicht sinnvoller, den jungen Studierenden auf den außerfachlichen Feldern mehr Unterstützung zukommen zu lassen, etwa mehr Wohnheime, flächendeckendes WLAN und dergleichen, damit sie sich voll auf den Studieneinstieg konzentrieren können? Das wäre zugegebenermaßen teurer, aber sicher hilfreich. Es bleibt zu hoffen, dass KMK und HRK das Ganze einmal didaktisch und nicht gefälligkeitspolitisch denken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.