Die Aufregung um die Abschaffung elektronischer Semesterapparate an den deutschen Universitäten zum Januar 2017 hat sich – nach erstaunlich raschen Einigungen zwischen HRK, KMK und VG Wort – wieder etwas gelegt. Wie zu erwarten, wurde in der Diskussion um mögliche neue Wege auch die alte Debatte „Wissenschaftsschrasnke versus Open Access“ reanimiert, also die Frage, ob die Universitäten die Gelegenheit nutzen sollten, zum vollständigen Open-Access-Publizierens überzugehen, oder ob nicht doch eine Wissenschaftsschranke alten Typs – eine im Gesetz definierte Ausnahme vom normalen Urheberrechtsschutz für Studium und Lehre an deutschen Hochschulen und Universitäten – sinnvoller sei. Ich bin nicht sicher, ob sich nun jeder zu diesen Fragen äußern muss, möchte es selbst aber in Kurzform tun:

1. Ich sehe weiterhin kein Problem darin, dass Verlage mit der Veröffentlichung wissenschaftlicher Texte Geld verdienen. Sie erbringen auch Dienstleistungen.

2. Ich sehe den Gesetzgeber in der Pflicht, die eingeforderte Wissenschaftsschranke in einer ähnlichen Form, wie es sie früher einmal gab, wieder einzuführen. Universitäten verdienen nicht daran, dass sie Studierende an Texten anderer Autor/innen arbeiten lässt – eben darin besteht oft wissenschaftliches Arbeiten. Und wo und wie soll man das lernen, wenn nicht an den Texten selbst?

3. Das alles spricht nicht dagegen, dass die Universitäten und die Wissenschaftler über eine Ausweitung von Open-Access-Publizieren nachdenken. Ehrlicherweise muss man dann aber auch sagen, dass dies durchaus personalintensiv ist, denn irgendjemand muss die bisher von Verlagen erbrachten Dienstleistungen (Marketing, Vertrieb und vieles mehr) erbringen. Ich will damit nicht sagen, dass Open Access am Ende teurer wäre, das weiß ich einfach nicht. Aber wenn man das alles diskutiert, dann mit den Konsequenzen.

4. Und für Historiker/innen insbesondere geht es nicht nur um jene Bücher, die wir in Zukunft publizieren; historische Erkenntnisse veralten nicht einfach, sie können gültig bleiben, und auch mit diesen Texten muss man weiterhin in Studium und Lehre arbeiten können.

Mit anderen Worten: Ich würde eine Prioritätensetzung vornehmen und zuerst eine gestzliche Wissenschaftsschranke sehen wollen, bevor die Universitäten auf eine von ihnen derzeit ebenfalls nicht zu leistende Open-Access-Lösung vertröstet werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.