Alter Wein in neuen Studien – deutsche Verflechtungen in den Völkermord an den Armeniern

Erst ploppten einige RSS-Feed-Hinweise aus meinem Google-News-Feed auf, dann machte mich auch ein Student darauf aufmerksam: Pünktlich zum 103. Jahrestag des Völkermordes an den Armeniern hatte jemand das Thema „Deutsche Verwicklungen in den Völkermord an den Armeniern“ neu angepackt. Der Zugang diesmal: Das Deutsche Reich habe die Waffen für den Genozid geliefert. Als Kriegsdienstverweigerer und Historiker war ich von zwei Seiten angesprochen. Und wurde ziemlich enttäuscht.

Ausgangspunkt der Berichterstattung war eine „Studie“ (ich kann das leider nur in Anführungszeichen wiedergeben) des neuen Rüstungsexportnetzwerkes „Global net – Stop the Arms trade“ (https://www.gn-stat.org/deutsch/). Diese „Studie“ (englisch unter https://www.gn-stat.org/english/cases/armenien-english/) stellt Behauptungen auf, die es sich zunächst im einzelnen anzuschauen lohnt. Noch interessanter scheint mir die mediale Resonanz, der ich mich danach widmen möchte. Zunächst also zu den Thesen der Studie:

In almost all the actions of the systematic genocide of more than a million Armenians that began in 1915, Turkish regular troops and gendarmes – and sometimes their German comrades-in-arms – were involved.“ – Tatsächlich? Die osmanische Armee kämpfte zu dieser Zeit einen Weltkrieg, und das an mehreren Fronten gleichzeitig (Syrien-Suez, Mesopotamien, Dardanellen und Kaukasus). War die osmanische Armee der Haupttäter des Völkermordes? Es spricht zu viel dagegen. Weder Augenzeugenberichte noch die amtliche Überlieferung, soweit bekannt, lassen die Armee als Hauptverantwortlichen erscheinen. Täter waren die Teşkilât-ı Mahsusa (ein paramilitärischer Arm der jungtürkischen Bewegung), kurdische Banden, und ja – auch Gendarmen, die aber nicht Teil der von Mauser und Krupp belieferten Armee waren. Macht das einen Unterschied? Den macht es in der Tat, denn der letzte ernstzunehmende Kritiker des Völkermordbegriffs, der Historiker Edward J. Erickson, schreibt aus den Militärarchiven heraus eine Gegenerzählung von einer Art counter-insurgency-Operation der osmanischen Armee. Diese Erzählung ist vor allem deshalb problematisch, weil die Armee gerade nicht der Haupttäter war.

German officers serving in the Turkish Ottoman general staffs participated actively in some of the killings.“ – Nein. Einige deutsche Offiziere arbeiteten im osmanischen Generalstab. Und ja, es kann sein, dass sie eine schwere Mitschuld am Völkermord tragen. Das betrifft wohl insbesondere Friedrich Bronsart von Schellendorf. Bisher sind die Akten aus dem osmanischen Militärarchiv, die darüber Auskunft geben können, nicht frei zugänglich. Aber Offiziere eines Generalstabes kämpfen selten mit der Waffe in der Hand. Der einzige deutsche Offizier, von dem bekannt ist, dass er auf Armenier*innen geschossen hat, ist Eberhard Graf Wolffskeel von Reichenberg. Von einer Tätigkeit im osmanischen Generalstab war er weit entfernt. Und ja, es macht einen Unterschied, ob ich Offiziere unterschiedslos zusammenfasse oder ob ich (historisch angemessen) planende Offiziere (Generalstab) und Befehlshaber unterscheide und nach den beruflichen und situativen Horizonten, Wissensständen usw. der konkreten Akteure frage.

Most of the attackers were armed with Mauser long rifles or carbines, and the officers with Mauser pistols, produced in the Mauser factories in Oberndorf on the Neckar. Hundreds of Krupp cannons from Essen were also employed, for example in the assault on Mount Musa Dagh („Moses Mountain“), occupied by Armenians.“ – Woher wissen wir das? Ich kenne keine Quellenlage, die eine solche Aussage erlauben würde. Es kann sein, dass Armenier*innen mit Mauser-Gewehren erschossen wurden, aber weder wurden sie zu diesem Zweck ins Osmanische Reich geliefert, noch spielt es eine Rolle für die historische Rekonstruktion des Völkermordes. Ich gehe sogar davon aus, dass Mausergewehre hier eher eine untergeordnete Rolle spielten, muss den Nachweis dieser Behauptung aber genauso schuldig bleiben wie GN-Stat.

The government-ordered mass murder of Armenians by Turkish soldiers and gendarmes happened with the knowledge and consent of the highest circles of government in Germany.“ -Knowledge ja, consent nein – es gibt zu viele Belege für den Abscheu, für die außenpolitischen Bedenken und den Versuch, die Gewalt zu unterbinden, als dass sich ein „consent“ ernsthaft behaupten ließe. Dass das Deutsche Reich nicht ernsthaft genug tätig wurde, ist aber schlimm genug.

German officers were serving in Turkish general staffs and commanding Turkish regiments, divisions, and armies, which were equipped mainly with long rifles and carbines from the German arms-maker MAUSER in Oberndorf on the Neckar, as well as with Krupp cannons from Essen.“ – Richtig. Armeebefehlshaber waren z.B. Colmar von der Goltz oder Liman von Sanders. Beide setzten ihre (osmanischen) Armeen nicht für den Völkermord ein. Liman von Sanders setzte sich mit Waffenandrohung der Deportation von Armenier*innen aus Smyrna entgegen, und Colmar von der Goltz konnte die Deportation von Armenier*innen aus Bagdad verhindern.

The Krupp cannons were employed by the Turks in the Balkan Wars, in the Russian-Turkish war, and in the First World War; but hundreds were also employed in attacks on Armenian guerrilleros who were resisting the Ottoman campaign of murder.“ – Hunderte von Kanonen wurden gegen Armenier*innen eingesetzt? Das wäre schon militärisch höchst fragwürdig, die Kanonen wurden für militärische Zwecke gebraucht. Gegen Armenier*innen wurden sie dort eingesetzt, wo es aus militärischen Gründen armenischen Widerstand zu bekämpfen galt – beim Musa Dagh, in Urfa, in Zeitun. Das ist politisch durch nichts zu rechtfertigen, militärisch war es aber (und das ist nicht euphemistisch, sondern militärisch gemeint!) die Befriedung des militärisch wichtigen Hinterlandes. Das war die Perspektive des deutschen Befehlshabers Eberhard Graf Wolffskeel von Reichenberg. Ethisch problematisch, aber aus seiner beruflichen Handlungslogik heraus rekonstruierbar. Über Hunderte von Kanonen verfügte er nicht.

Man könnte diese Auseinandersetzung weiterführen. Es lohnt kaum. Die „Studie“, die angeblich mit neuen Erkenntnissen aufwarten kann, wärmt Altbekanntes auf und fällt dabei noch hinter Jürgen Gottschlichs „Beihilfe zum Völkermord. Deutschlands Rolle bei der Vernichtung der Armenier“ zurück, das ich für die Sehepunkte schon einschlägig kritisch besprochen habe (http://www.sehepunkte.de/2015/07/26669.html).

Interessant ist nun die mediale Resonanz dieser „Studie“. So hat sich beispielsweise das armenische Portal „Haypress“ auf diese Befunde gestürzt (https://haypressnews.wordpress.com/2018/04/06/genozid-an-den-armeniern-mit-deutschen-waffen/). Daneben finden wir das russische Propaganda-Portal „Sputnik“, das die Ergebnisse in gleich mehreren Beiträgen im deutschsprachigen, französischsprachigen und englischsprachigen Auftritt verarbeitet. Soweit nachvollziehbar. Interessant jedoch, dass die Deutsche Welle den (deutschen) Beitrag aus Haypress wortgleich auf ihrer englischen Seite veröffentlicht – leicht um drei Absätze gekürzt. Hat die Deutsche Welle keine eigene Recherche-Kompetenz in diesem Bereich? Oder ist es doch der gleiche Autor? Bei der Deutschen Welle wird Ben Knight genannt, auf Haypress bleibt der Autor ungenannt, man weiß es also nicht.

Ebenso irritiert mich der permanente Verweis darauf, das Joachim Gauck 2015 als Erster eine deutsche Mitschuld oder Mitverantwortung benannt habe – und nach ihm der Deutsche Bundestag in der Resolution aus dem Jahr 2016, die in der Türkei für so viel Ärger sorgte. Das ist so nicht richtig: Der Bundestag hatte schon 2005 eine (in vielem klarere) Resolution verabschiedet, in der er die deutschen Verflechtungen so klar und präzise ansprach, wie das historisch eben möglich ist. Nur das Wort „Völkermord“ wurde 2005 nicht verwendet. An der Klarheit der Aussagen schon zu diesem Zeitpunkt ändert das nicht.

Irritierend ist weiterhin der Bezug auf die heutigen deutschen Waffenlieferungen an die Türkei und die präsentische Parallelisierung, die damit vorgenommen wird. Weil das damals Unrecht war, ist es das auch heute – ist das ein gültiger Schluss? Ja, auch die Türkei unter Erdogan ist für brutale Gewalt auch gegen Zivilbevölkerungen verantwortlich (wenn das auch vom Völkermord 1915 noch weit entfernt ist). Und ja, auch jetzt sind deutsche Waffen beteiligt, und dass weiterhin Waffen geliefert werden, darf man sicher als Skandal bezeichnen und kritisieren. Aber die Parallelisierung ist letztlich eine Instrumentalisierung des Völkermordes von 1915/16 – und damit unanständig, weil sie das Andenken an die Opfer von damals für gegenwärtige Zwecke missbraucht.

Halten wir fest: Was 1915/16 geschah, war ein Völkermord. Es gab deutsche Verflechtungen in diesen Völkermord, die ein genaues, historisch angemessenes Hinsehen rechtfertigen; diese deutschen Verflechtungen sind zugleich so ambivalent, dass sie sich nicht auf ein einfaches Urteil (etwa Gottschlichs „Beihilfe zum Völkermord“) reduzieren lassen. Diese Fragen in der dargebotenen Form des GN-Stat anzusprechen, scheint mir nicht angemessen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.