Ut omnes unum sint – Teil IV

Letztes Jahr haben Aline Breuer (unterdessen: Aline Meyenberg), Andreas Linsenmann, Jelena Suchan und ich endlich einen Aufsatz veröffentlichen können, der auf statistische Erhebungen 2014/15 zurückging und vor allem auch der Frage nachging, inwiefern klassische Kategorien des universitären Diversitätsdiskurses wirklich für die fachspezifische Diversität unserer Studierenden verantwortlich sind. Die Veröffentlichung trägt den Titel: Aline Breuer, Andreas Frings, Andreas Linsenmann, Jelena Suchan: Empirical Observations and Pedagogical Considerations on the Diversity of and Differences among Beginning Students in the Discipline of History. In: Neumann, Friederike; Shopkow, Leah (Hg.):Teaching History, Learning History, Promoting History.Papers from the Bielefeld Conference on Teaching History in Higher Education. Frankfurt/Main 2018, S. 143-162; ein Datensatz unter https://publications.ub.uni-mainz.de/opus/frontdoor.php?source_opus=58480. Eine Einschränkung gleich vorneweg (und zugleich ein Spoiler): Wir haben keine Regressionen gerechnet, da wir bereits bei den Mittelwertvergleichen feststellen konnten, dass die klassischen Diversitätsparameter kaum einmal mit fachspezifisch interessanten Unterschieden in der Studierendenschaft korrelierten.

Nun hatte diese Veröffentlichung zwei Nachteile:

  1. Der Artikel ging eher vom deutschen Diversitätsdiskurs aus. Bei der Übersetzung ins Englische und der schrittweisen Diskussion hierüber mit englischen und amerikanischen Kolleg*innen wurde das Argument aber – zu Recht – an den dominierenden anglo-amerikanischen Diversitätsdiskurs angepasst. Dabei ging die Zugänglichkeit für den/die deutsche Leser*in aber etwas verloren, sowohl sprachlich (die Übersetzung hat uns alle viel Schweiß gekostet – insbesondere Friederike Neumann, der wir Dank schulden!) als auch inhaltlich.
  2. Der Artikel war so nicht mehr mitten in der deutschen Diversitätslandschaft positioniert und insofern auch nur schwer auffindbar.

Wir stellen den Artikel daher in der letzten deutschen Fassung als Arbeitspapier hier zur Verfügung und freuen uns über Kommentare, Anregungen und Diskussionen!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.