Sowjetisierung der Geisteswissenschaften?

Osteuropahistorische Schule und akademischer Kulturpessimismus treffen aufeinander: Stefan Plaggenborg greift in der FAZ die „strukturelle Sowjetisierung der Geisteswissenschaften“ an. Die Kritik ist alt, in meinen Augen eher oberflächlich – aber das Wording lässt mir als Osteuropahistoriker natürlich die Ohren klingeln. Aber wie immer Schritt für Schritt und in direkten Zitaten, weil dies die direkteste Form der Auseinandersetzung erlaubt:

  1. „Zum einen hat die stets umstrittene Bologna-Reform das Studium verschult, auf Verwertbarkeit ausgerichtet und als Lebensphase entwertet.“ – Das habe ich, offen gesagt, schon so oft gehört, dass ich es nicht mehr hören mag. Was genau meint diese „Verschulung“? Das Studium ist in seinen rechtlichen Rahmenbedingungen komplizierter geworden, drum gibt es mehr Administration, mehr Hilfestellungen für Studierende – aber rechtfertigt das den Vorwurf der „Verschulung“? Was genau soll das meinen? Und inwiefern ist etwa ein Geschichtsstudium bei uns in Mainz oder bei Stefan Plaggenborg in Bochum „auf Verwertbarkeit ausgerichtet“? Nur weil ein moderner strukturierter Studiengang berufsbefähigend konzipiert sein soll? Und liegt es nicht an uns, unter den gegebenen Rahmenbedingungen gute akademische Studiengänge zu entwickeln? Möglich ist das, und ich habe den Eindruck, dass dies an vielen Standorten auch sehr ernsthaft betrieben wird.
  2. „Sie hat die Studentenschaft in beträchtlichem Ausmaß zu funktionierenden akademischen Azubis gemacht, die auf der Jagd nach Leistungspunkten kaum andere Ziele kennen als gute Noten.“ – Hier frage ich mich, was daran falsch ist, wenn Studierende gute Noten anpeilen. Habe ich vor längerer Zeit auch. War ich deshalb ein „akademischer Azubi“? Was meint das überhaupt?

Ein erstes Zwischenfazit: Bevor Stefan Plaggenborg überhaupt zum Sowjetisierungsvorwurf kommt, entrollt er erst einmal in eigenen Worten das schon vertraute kulturpessimistische Klagen über die akademische Gegenwart. Argumente fehlen mir, Empirie insbesondere.

Dann jedoch wird es erstaunlich aktuell:

  1. „Heute ist festzustellen, dass die Ruhigstellung der historisch renitenten Studenten in Europa voll und ganz gelungen ist. Nicht Studenten, sondern Schüler gehen am ‚Friday for Future‘ auf die Straße. Wie bezeichnend!“ – Was hier durchschlägt, ist offenbar die sich selbst ernährende Klage über die zunehmende „Unpolitizität“ der Studierenden oder auch – stärker prozessual gesehen – die schleichende oder grassierende Entpolitisierung der Studierenden. Ich häre diese Klage schon so lange und von im Grunde jeder Lehrendengeneration, dass ich als Kulturwissenschaftler den Eindruck gewinne, sie sagt mehr über den Sprecher aus als über den Beklagten. Ich will Studierende nicht in Schutz nehmen, ich will nicht für eine positivere Sicht auf Prozesse von Entpolitisierung werben – ich will damit nur sagen, dass die je aktuellen Studierenden in der Regel anders politisch sind als die Generationen der sie Belehrenden. Manchmal hilft da Zuhören. Und im Übrigen ist zumindest die Mainzer Erfahrung, dass hier an den Friday-for-Future-Demonstrationen auch viele Studierende beteiligt waren. Manche kenne ich auch persönlich. Woher Stefan Plaggenborg sein Wissen um die Bochumer Studierenden hat, müsste er erklären, wenn es mehr sein soll als ein billiger Vorwurf. (Und ich gebe zu: Mich irritiert hier auch das Wort „Studenten“ – vielleicht waren ja Studentinnen auf der Straße?)
  2. „Da die Kennziffern maßgeblich sind, steuert der Plan sowohl die Qualität der ‚Produkte‘ als auch das Verhalten der ‚Produzenten‘. Je höher die Zahl der Absolventen in der Regelstudienzeit, desto höher auch die parametrisierten finanziellen Zuweisungen.“ – Das stimmt, aber (bisher) nur für eine kleine Minderheit der Bundesländer und nur einen geringeren Anteil der Mittelzuweisungen. Aber ich gebe zu: Dieser Parameter der Mittelzuweisungen, der sich wohl auch in den Bund-Länder-Kompromiss zur Wissenschaftsfinanzierung Anfang Mai eingeschlichen hat, ist ein Ärgernis.
  3. „Qualität war und ist nicht entscheidend, denn Planziffern sind immer und überall quantitative Parameter, keine qualitativen.“ – Das nun scheint mir ein typisch geisteswissenschaftliches Missverständnis zu sein. Zum einen ist Quantifizierung nichts grundsätzlich Schlimmes – vieles lässt sich auch an Universitäten produktiv quantifizieren. Zum anderen gibt es natürlich auch, wenn man nur lange genug darüber nachdenkt und diskutiert, auch qualitative Parameter. Vielleicht muss man das Gespräch auch selbst suchen und nicht die machen lassen, die nur an quantitative Parameter denken.

Ausdrücklich anschließen möchte ich mich Plaggenborgs Kritik an der Abschaffung von Anwesenheitspflichten – wobei ich auch hier Argumente vermisse. „Bankrotterkärung“ ist ein starkes Wort, ersetzt aber kein didaktisches Argument.

Bis hierher ist Plaggenborg aber noch nicht bei seiner eigentlichen Pointe angelangt. Die folgt nun: der Vorwurf, es werde eine „strukturelle Sowjetisierung“ betrieben, die sich durch „Plan, Kennziffern, Kontrolle und Sanktionsdrohung“ ausdrücke. Da ansonsten ja oft der Vorwurf der Neoliberalität der modernen Universität erhoben wird, ist diese Wende überraschend und regt durchaus zum Nachdenken an. Dazu später mehr. Im Kern kritisiert Plaggenborg hier eine Herrschaft des Plans und eine allzu große Macht des Managements. Wie begründet er das?

  1. „Der Plan fordert Konformismus, Ungehorsam macht arm und einsam.“ – Nach Plaggenborg bleiben nur die zueinander solidarisch (oder besser: kooperieren miteinander), die gemeinsam Planvorgaben zu erfüllen imstande sind und insofern als erfolgreiche Spieler in dieser neuen Universität gelten müssen. Ich habe mich gefragt, wieso Ungehorsam einsam und arm macht – und ob es wirklich immer um Ungehorsam geht, wenn man universitäre Erwartungen an Drittmitteleinwerbungen nicht erfüllt. Manchmal ist es ja auch einfach mediokre Wissenschaft (und klar, andernorts kann gerade mediokre Wissenschaft drittmittelstark sein, auch das mag vorkommen). Mir ist das Bild jedenfalls zu eindeutig. Es dürfte nicht einmal für die Sowjetunion durchweg gelten.
  2. „Drittens schafft drittmittelbasierte Kollektivforschung (Graduiertenkollegs, Sonderforschungsbereiche, Zentren etc.) institutionelle Hybride, deren Prestige sich zunächst nur auf die pekuniär verursachte Anerkennung durch das Betriebsmanagement gründet. Auf diese Weise konkurrieren vorhandene Betriebsabteilungen mit neuen um die Gunst der Obrigkeit, die den drittmittelstarken temporären Verbünden zuneigt.“ – Das erlebe ich so nicht. Erfolgreiche Einwerbungen auch in Verbundzusammenhängen werden doch in der Regel den einwerbenden Instituten zugeschrieben, die angesprochene Konkurrenz existiert mithin nicht. Oder wie muss ich mir das vorstellen? Wird die inneruniversitäre Mittelzuweisung in Richtung der drittmittelfinanzierten Verbünde gelenkt? Oder sind es nicht eher Parameter der Mittelzuweisungen an die Institute, die von Drittmitteleinwerbungen eher profitieren?
  3. „Der nächste Schritt ist angemaßtes Wissen über Inhalte in Fächern, die zum Zweck strategischer Neuordnung ‚von oben‘ inhaltlich reformiert werden, auch wenn das Management vom Fach keine Ahnung hat.“ – Das fände ich nun wirklich interessant, darüber wüsste ich (ehrlich!) gerne mehr. Wo fand das statt, und wie sah der Eingriff aus?
  4. „… sehen sich Professoren Erwartungen ausgesetzt, die sie in der Freiheit der individuellen Forschung beeinträchtigen, da sie sich überlegen müssen, ob sie mit geringem Budget ein Buch verfassen möchten oder Drittmittelanträge schreiben, aber kein Buch.“ – Nach meiner Erfahrung wird der überwiegende Teil der Drittmittelanträge real von wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen geschrieben. Das muss ich hier auch nicht unbedingt kritisieren. Mir missfällt nur das offenkundig traditionale Bild Plaggenborgs von einem Forschungsbetrieb, der Forschung und Drittmitteleinwerbung beim klassischen Professor sieht.
  5. „… zur Folge, dass Institutionen der Kollektivforschung eingeworben oder gegründet werden, die mehr oder weniger explizit davon ausgehen, dass Gruppenforschung bessere Ergebnisse hervorbringe als Einzelforschung. Implizit wird behauptet, Beethovens Neunte wäre besser von einem Kollektiv, vorzugsweise einem internationalen, komponiert worden.“ – Nein, das Bild ist wirklich schief. Es wird doch nicht erwartet, dass die Hauptantragsteller eines Verbundprojektes eine Kollektivmonographie schreiben. Der Grundgedanke scheint mir eher der einer Künstlerkolonie zu sein, etwa der Künstlerkolonie in Murnau vor dem Ersten Weltkrieg, deren Gemälde ich nicht missen möchte.
  6. Ein offenbar schlechter Auswuchs der Verbundforschungskultur ist auch die Zunahme an Qualifikationsschriften: „Zu behaupten, die Wissenschaft benötige sowohl alle Schriften als auch ihre Autoren, wäre gewagt.“ Aber behauptet das wirklich jemand? Als strukturelles Argument kenne ich das nicht.
  7. Umgekehrt kommt der klassische Professor nicht mehr zum Bücherschreiben: „Am Ende müssen sie sich freistellen lassen, um ein Buch zu schreiben.“ – Nicht, dass Forschungsfreisemester nicht seit langer Zeit üblich sind – und nicht, dass Professor*innen (wenn auch nicht alle) absolut nachvollziehbar weitere Gelegenheiten nutzen, sich freistellen zu lassen, um diese Zeit der Forschung zu widmen. Ich habe kein Problem mit diesen Freistellungen; ich habe lediglich ein Problem mit dieser doch recht traditionellen Klage.
  8. „Je jünger die Wissenschaftler, die auf Professorenstellen rücken, desto weniger sind sie in der Lage, das mittlerweile herrschende System zu hinterfragen, zumal sie mit individuellen Leistungsvereinbarungen gefesselt werden.“ – Nein! Kritikfähigkeit ist doch keine Frage des Alters! Hier schlägt doch eher ein Selbstbild durch. Es ist auch nicht zwingend eine Frage von Abhängigkeiten, die man auch einmal kreativ unterlaufen kann.

Man könnte das Zitatspiel weitertreiben. Was mich im Gesamten irritiert, ist etwas anders, das ich in drei Punkten zusammenfassen möchte:

  1. Es wird suggeriert, dass es quasi einen Monopoltopf gibt, von dem alle um ernsthafte Forschung bemühten Wissenschaftler*innen (sprich: Professor*innen) abhängig sind. An den meisten Universitäten dürfte es hingegen einen historisch gewachsenen Wildwuchs an Finanzierungen geben, der unterschiedliche erfolgreiche Wege ermöglicht.
  2. Stärker stört mich der gegen das „Management“ gerichtete Affekt, der durch den ganzen Text durchschlägt. Das hängt natürlich auch mit meiner eigenen Arbeit zusammen, aber auch mit dem, was ich bei so vielen Kolleg*innen im sog. wissenschaftsstützenden Bereich sehe: ein hohes intrinsisch motiviertes Engagement und eine große Bereitschaft, die Perspektive der Fachwissenschaften einzunehmen und dazu beizutragen, gute Wissenschaft zu ermöglichen. Wer ist eigentlich dieses sowjetische Management an einer deutschen Universität, wer legt Wissenschaftler*innen ständig Steine in den Weg, die nur aus eigenlogischen Prozessen innerhalb des Managements zu erklären wären?
  3. Insbesondere aber irritiert mich der Begriff „Sowjetisierung“ – ein sehr brutaler Prozess mit unzähligen Opfern, Verletzungen und Gewalt, das Überstülpen eines Herrschafts- und Gesellschaftssystems auf eine dazu in keinster Weise passende Welt. Tut mir Leid, aber bei so starken Begriffen steige ich aus.

“Es ist an der Zeit, sich zu wehren” – so der Untertitel des Beitrags in der FAZ. Vielleicht ist es auch hier Zeit, wieder etwas abzurüsten.


Ein Gedanke zu „Sowjetisierung der Geisteswissenschaften?“

  1. Vielen Dank für die pointierte und meines Erachtens treffende Erwiderung, bzw. den Hinweis auf jene Punkte, die von Plaggenborg präzise erkannt wurden und über die wir alle im Fach weiter diskutieren sollten.

    Ich möchte auf einen weiteren Punkt hinweisen, der den Sowjet-Vergleich umso überraschender erscheinen lässt. Einmal ganz abgesehen von der Gewaltkulisse, die die Analogie beschwört: Man fragt sich, wo im deutschen Wissenschaftssystem dann der Gulag für die Geisteswissenschaftler und Geisteswissenschaftlerinnen sei.

    Denn nimmt man das von Plaggenborg behauptete Quartett “Plan, Kennziffern, Kontrolle und Sanktionsdrohung” und ändert das Wording ein wenig, so bleibt von der Sowjetanalogie nichts übrig: Businessplan, business ratio, controlling, und das Vierte läge wohl irgendwo zwischen positiven und negativen incentives. Man muss die Parallelisierung nicht so weit treiben, aber im Kern beschreibt der Autor ein Phänomen, dass man genauso mit dem Vokabular der unternehmerischen Hochschule bzw. umgekehrt der üblichen Kritik der Neoliberalisierung der Hochschulpolitik fassen könnte.

    Warum sich Plaggenborg für die Sowjet-Metapher entschieden hat, kann nur er sagen. Ich emfinde diese Metapher als ebenso unbefriedigend wie den häufig unreflektierten Gebrauch des Neoliberalismus-Begriffs. Also ja: Rhetorische Abrüstung ist gefragt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.