Offener Brief zum Zukunftsvertrag

Der unten abgebildete Offene Brief zur Umsetzung des Zukunftsvertrages in Rheinland-Pfalz wurde von knapp 880 Beschäftigten an der JGU Mainz, darunter über 140 Professorinnen und Professoren, aus Sorge um die Weiterbeschäftigung von knapp 400 Kolleginnen und Kollegen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und aus Sorge um die Qualität von Studium und Lehre und einen breiten Bildungszugang unterzeichnet.

Das Land Rheinland-Pfalz hat in der ersten Jahreshälfte des Jahres 2019 den Zukunftsvertrag unterzeichnet, eine Bund-Länder-Vereinbarung, die den Hochschulpakt und den Qualitätspakt Lehre ablöst. Aus diesen bisherigen Pakten werden an der Universität Mainz derzeit rund 300 Vollzeitstellen bezahlt, auf denen Kolleginnen und Kollegen einen großen Anteil der universitären Lehre anbieten, Studierende beraten und für gute Studienbedingungen sorgen. Der Zukunftsvertrag soll diese Pakte ab Januar 2021 ablösen. Hierfür gibt der Bund dem Land Rheinland-Pfalz 70 Mio. Euro, zu denen das Land weitere eigene 70 Mio. Euro Landesmittel beisteuern muss.

Aus den bisherigen Verlautbarungen aus dem MWWK kann man vermuten, dass das Ministerium gewillt ist, in höherem Maße schon eingegangene Verpflichtungen auf den Landesanteil anzurechnen. Unter diesen Umständen würde die Gesamtsumme nicht reichen, um die sehr erfolgreichen Maßnahmen an der Universität Mainz fortzuführen; damit wäre ein spürbarer Verlust an Studienplätzen und auch ein Rückgang der Qualität des Studiums in Lehre und Beratung zu erwarten. Dabei noch nicht einmal mitgedacht sind neue Aufgaben wie etwa die Herausforderungen auf den Gebieten der Digitalisierung, der Diversitätsorientierung und der Internationalisierung.

Gegen diese Entwicklungen möchten wir uns öffentlich aussprechen und fordern die Landesregierung daher auf, in einem offenen, dialogischen und transparenten Entscheidungsprozess eine sachgerechte Lösung zu finden, die den berechtigten Bedarfen und Interessen aller Hochschulen des Landes, d.h. auch der Universität Mainz, in hohem Maße gerecht wird und den im Hochschulpakt und im Qualitätspakt Lehre beschäftigten, erfahrenen und kompetenten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine dauerhafte Perspektive in ihren Hochschulen eröffnet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.