Alter Wein in neuen Studien – deutsche Verflechtungen in den Völkermord an den Armeniern

Erst ploppten einige RSS-Feed-Hinweise aus meinem Google-News-Feed auf, dann machte mich auch ein Student darauf aufmerksam: Pünktlich zum 103. Jahrestag des Völkermordes an den Armeniern hatte jemand das Thema „Deutsche Verwicklungen in den Völkermord an den Armeniern“ neu angepackt. Der Zugang diesmal: Das Deutsche Reich habe die Waffen für den Genozid geliefert. Als Kriegsdienstverweigerer und Historiker war ich von zwei Seiten angesprochen. Und wurde ziemlich enttäuscht.

„Alter Wein in neuen Studien – deutsche Verflechtungen in den Völkermord an den Armeniern“ weiterlesen

Noch Polemik oder schon Demagogie?

Am 6. März berichtete Birte Förster auf der Wissenschaftsseite der FAZ von den Bemühungen der American Historical Review, sich zu „dekolonialisieren“ – ein Unterfangen, das ich nachvollziehen konnte. Daher habe ich das entsprechende Editorial gleich per Twitter angezeigt:

Nun hat Ronald G. Asch in der gleichen Zeitung Vorwürfe gegen Birte Förster erhoben, die verwundern, weil er Thesen angreift, die Birte Förster so nicht geäußert hat. Sein Argumentationsmuster gleicht jenen, die ich von Erstsemestern gerne zerpflücken lasse. Da Asch selbst ein arrivierter Historiker ist, scheint es mir wichtig, seinen Beitrag auch auf diesem Blog zu analysieren. Hier seine Behauptungen – und was davon zu halten ist:


ASCH: Wer den Beitrag liest, muss zu dem Schluss kommen, dass die AHR bis in die jüngste Vergangenheit systematisch versucht habe, die genannten Gruppen auszuschließen, sowohl bei den Aufsätzen wie bei den Rezensionen.

Nein, das behauptet Birte Förster nirgends. Aus ihrem Beitrag spricht viel eher sehr viel Respekt vor dieser Zeitschrift – ein Respekt, den ich teile. Es genügt, ihren ersten Absatz zu lesen, um das zu verstehen. Nirgends unterstellt sie der AHR systematische Versuche, bestimmte Gruppen auszuschließen. Sie spricht nur – und das ist sprachlich leider auch nicht sehr präzise – von einem „System, das Exklusion auf vielfältige Weise zum Prinzip gemacht hat“. Nur: Ein „System“ braucht logisch keinerlei intentional Handelnde.

Der rhetorische Trick: „Wer den Beitrag liest, muss zu dem Schluss kommen …“. Nirgends behauptet also Ronald G. Asch, dass Birte Förster genau das selbst behauptet habe. Er suggeriert aber, dass es nur diese eine Lesart gebe. Das ist Quatsch.

„Noch Polemik oder schon Demagogie?“ weiterlesen

Bedeutende Menschen der deutschen Geschichte …

Seit langer Zeit grüble ich, wie eine professionelle Geschichtswissenschaft sinnvollerweise auf die Forderungen der AfD reagieren sollte, die „positiven, identitätsstiftenden Aspekte deutscher Geschichte“ in eine „erweiterte[n] Geschichtsbetrachtung“ einzubeziehen, um so die „aktuelle Verengung der deutschen Erinnerungskultur auf die Zeit des Nationalsozialismus“ (Grundsatzprogramm der AfD) zu überwinden. Was damit gemeint ist, ist ja eigentlich klar; und aus Sicht einer professionellen Geschichtswissenschaft hat dieses Anliegen mit Geschichte wenig, viel aber mit Geschichtspolitik zu tun. Denn tatsächlich lässt sich eine solche Verengung nirgends empirisch beobachten; sie wird nur von demjenigen so empfunden, dem dies subjektiv zu viel erscheint. Damit ist es aber per se kein Anliegen, zu dem man sich wissenschaftlich verhalten kann, sondern ein politisches Ansinnen.

Ich bin daher froh, dass Norbert Lammert nun – ohne die AfD zu erwähnen, und vielleicht auch, ohne dabei überhaupt nur an diese intellektuell recht dürftige Forderung zu denken – tatsächlich einen erinnerungspolitischen Schritt auf bedeutende Persönlichkeiten der deutschen Geschichte zugegangen ist, als er dem Ältestenrat des Bundestags vorschlug, zwei Abgeordnetengebäude nach Matthias Erzberger und Otto Wels zu benennen. Damit würde er nun zwei Personen ehren, deren Gedenken auch dem Parlament selbst zu Ehren gereichen würde. Otto Wels immerhin hat es bis ins Schulbuch geschafft; seine letzte freie Rede im Weimarer Reichstag dürfte die in deutschen Schulen meistgelesene Weimarer Parlamentsrede sein.

Bei Matthias Erzberger liegt die Sache sicher etwas schwieriger – und das nicht wegen seiner Unterzeichnung des Waffenstillstands von Compiègne. Eher schon war er als katholischer Zentrumspolitiker und maßgeblicher Außenpolitiker des Kaiserreiches in der Zeit des Ersten Weltkrieges zwar eine der bedeutsamen Persönlichkeiten jener Zeit, fliegt damit aber unter dem Radar des modernen Geschichtsunterrichts, der am Ersten Weltkrieg andere Facetten betont (und katholischen Akteuren in ihrer latenten transnationalen Aktivität – Erzberger agierte im Weltkrieg international – ohnehin nicht viel aufmerksamkeit widmet), hindurch.

Eines immerhin wurde in einem der vielen Kommentare in einer Online-Zeitung deutlich: Erzberger und Wels stehen dafür, dass die heute so oft postulierte Entscheidung zwischen demokratisch-parlamentarischer, zeitraubender und am Ende strukturell entscheidungs- und handlungsunfähiger Politik auf der einen Seite und autoritärer, durchsetzungsstarker, entscheidungs- und handlungsmächtiger Politik ein Scheindilemma darstellt – es gibt eben eine demokratisch-parlamentarische, mühsame und komplizierte politische Entscheidungsfindung, die den beiden postulierten Alternativen deutlich überlegen sein dürfte.

Mir ist Erzbergers schwierige Bewertung im Zusammenhang mit dem Völkermord an den Armeniern deutlich geworden: Während etwa Hans-Lukas Kieser Erzbergers Rolle in diesem Völkermord durchweg recht negativ charakterisiert, kommt Sigurd Sverre Stangeland zu einer positiven Einschätzung Erzbergers. Die Akten des Bundesarchivs zu diesen Vorgängen sind digitalisiert zugänglich, und auch das sonst in Deutschland verteilte Archivmaterial scheint mir gut zugänglich. Eine Durchsicht etwa der im Vatikan liegenden Archivalien aus der internationalen innerkatholischen Korrespondenz steht hingegen noch aus. Dem spezifisch katholischen Wirkungsspektrum Erzbergers kann die Forschung somit bisher nicht gerecht werden. Und auch wenn dies nur eine Beobachtung aus dem für Erzberger nicht zentralen Thema des Völkermodrs an den Armeniern ist, scheint es mir symptomatisch für eine Person, die in ihrem Streben und ihrer Ambivalenz noch zu entdecken sein wird – und eine Person, mit der der Bundestag dem AfD-Ansinnen nach einer Besinnung auf bedeutende Persönlichkeiten der deutschen Geschichte nachkommt und es dabei zugleich unterläuft. Herr Lammert, vielen Dank!

Abschied von den Leistungspunkten?

Unter der Überschrift „Abschied von den Leistungspunkten“ zieht der Bielefelder Soziologe Stefan Kühl in der FAZ (http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/forschung-und-lehre/bologna-prozess-abschied-von-den-leistungspunkten-14346897.html) Schlussfolgerungen aus der jüngsten Erklärung von KMK und HRK. Mir scheint, da schleichen sich Missverständnisse ein. Insbesondere fällt ihm auf, dass die Grundlage der Anerkennung von Leistungen, die an anderen Universitäten erbracht wurden, nicht mehr die Leistungspunkte, sondern nun die dort erworbenen Kompetenzen sein sollten. Das Problem: „Die Studienpläne in den Bachelor- und Master-Studiengängen wurden so genau in ECTS-Punkten spezifiziert, dass es ein seltener Glücksfall war, wenn man für die Leistungen an einer ausländischen Hochschule genauso viele Punkte bekam wie für die entsprechenden Leistungen an der Heimatuniversität.“

Was Stefan Kühl aufdeckt, ist nichts anderes als die deutsche Umstzung von Bestimmungen der Lissabon-Konvention, die 1997 unterzeichnet wurde. Seit einigen Jahren sind die Universitäten angehalten, bei der Anerkennungen externer Studienleistungen großzügig zu verfahren. Die Beweislast wurde umgekehrt: Beim Versagen einer Anerkennung muss von der Universität der Nachweis geführt werden, dass die vorgelegte Studienleistung eben nicht vergleichbar ist. Vergleichen wird nicht, ob die Veranstaltung an der anderen Universität das Gleiche tut wie as Seminar daheim, sondern ob die erworbenen Kompetenzen vergleichbar sind. Das ist im Kern, auch wenn es bei der Prüfung in Anerkennungsverfahren im Detail viel Arbeit macht, nicht grundverkehrt und mobilitätsfreundlich. (Wollte man wirklich etwas Mobilitätsfeindliches kritisieren, sollte man sich eher auf die vielen Rahmenbedingungen von Erasmus+ stürzen, da gäbe es genug zu entdecken.)

Was Stefan Kühl eigentlich ärgert, sind die Leistungspunkte im Sinne einer konvertierbaren Währung und als Ausdruck einer übertriebenen Planungseuphorie. Nur: Eine frei konvertierbare Währung waren die Leistungspunkte nie und konnten es auch nie werden. Und ob die Planungseuphorie wirklich so weit ging, dass Menschen der Meinung waren, der durchschnittliche Arbeitsaufwand eines Studierenden könne im Vorhinein „für jede Veranstaltung und Prüfung im Voraus stundengenau kalkuliert werden“, scheint mir auch zweifelhaft. Orientiert wurden die Leistungspunkte an imaginierten Studierenden, also an Modellannahmen; der Abgleich normativ gesetzter Leistungspunkte mit „realem“ Arbeitsaufwand etwa im Rahmen von Workload-Studien war daher von vornherein fragwürdig. Modelle sind nicht mit der Realität abzugleichen, sondern Setzungen, die vorgenommen werden, um theoretische Überlegungen mit Inhalten zu füllen – hier die theoretischen Überlegungen zu einer sinnvollen Ausgestaltung von Curricula, die an Modell-Menschen ausgerichtet wurden. Daran ist erst einmal nichts falsch, solange die Modellannahmen nicht grob unsinnig vorgenommen werden.

Aber haben die Leistungspunkte denn wirklich etwas gebracht? Nur, wenn sie ernst genommen wurden. Dann war es durchaus möglich, zwischen Veranstaltungen zu differenzieren und festzustellen, dass der Arbeitsaufwand hier größer ist als dort, dass die Veranstaltungen also unterschiedlich gewichtet werden müssen. Das ist andererseits nicht viel, und selbstverständlich darf die Frage gestellt werden, ob der Effekt, den die Leistungspunkte haben, den Aufwand wert war, den sie bei der Erstellung von curricula gekostet haben.

Stefan Kühl hat es geschafft, seine bewährte Kritik am ECTS-System (Der Sudoku-Effekt) auf jüngste KMK-HRK-Erklärungen zu übertragen. Er überschätzt damit meines Erachtens die Verbindlichkeit mindestens der KMK; und er zielt auf die falschen Fragen. Wichtiger und für viele Studierende viel relevanter wäre etwa die Frage nach dem „Prozentrang aller vergebenen Noten“. Aber das wäre eine andere Diskussion.

Ernst Bernheim über Prokrastination

Schon Ernst Bernheim wusste 1898 in „Der Universitätsunterricht und die Erfordernisse der Gegenwart“ von den Gefahren der Prokrastination zu berichten:

„Die akademische Freiheit ist ein hohes Gut, aber sie schliesst die verhängnissvolle Freiheit ein, Zeit und Energie maasslos zu vergeuden, und dagegen giebt es kein Gegengewicht als das persönliche Pflichtgefühl und den echten Bildungstrieb.“