Russlanddeutsche und die AFD?

Die Oldenburger „Arbeitsstelle Historische Stereotypenforschung“ hat einen Blog eingerichtet, auf dem nun aus der Historischen Stereotypenforschung vor Ort berichtet werden wird. Unter der Überschrift „Zwischen ‚Klein-Moskau‘ und der ‚Alternative für Russlanddeutschland‘. Anmerkungen zum Bild der AfD als ‚Partei der Russlanddeutschen‘ aus Sicht der historischen Stereotypenforschung“ hat mein langjähriger Lieblingskollege Hans-Christian Petersen dort die vermeintliche AFD-Nähe der Russlanddeutschen kritisch unter die Lupe genommen und dafür geworben, “ den Menschen hinter den Verallgemeinerungen zuzuhören“. Dem Plädoyer schließe ich mich gerne an und werbe hiermit dafür, sich diesen Blog einmal anzuschauen.


UPDATE: Unter https://twitter.com/Kunkakom/status/969874574350438400 wurde eine Studie der Universität Duisburg-Essen angezeigt, die – soweit das empirisch möglich ist – aufzeigt, dass Russlanddeutsche eben nicht mit überwältigender Mehrheit die AfD wählen. Genau das aber behaupten AfD-Twitter-Accounts unter Berufung auf eben diese Studie, wohl in der Hoffnung, dass niemand in die originalen Angaben schaut.

1816 – Jahr ohne Sommer

Ab und an werbe ich für Kolleginnen und Kollegen – heute für einen Vortrag meines Kollegen Dr. Tobias Huff, der am 12. März 2017 im Ortsmuseum Nackenheim einen Vortrag mit dem Titel „1816 – Das Jahr ohne Sommer“. Der Ausbruch des Tambora und Folgen für Rheinhessen halten wird. Im Anschluss wird die 3Sat-Dokumentation hierzu gezeigt. Die Veranstaltung im Ortsmuseum Nackenheim beginnt am 12. März um 18:00 Uhr (Einlass 17:30), der Eintritt ist frei.

„1816 – Jahr ohne Sommer“ weiterlesen

Crowdfunding für ambitioniertes Projekt

Ich hatte eigentlich nicht vor, mit diesem Blog wiederholt Menschen zu Unterschriften und/oder Spenden zu motivieren; wenn der Anlass es wert ist, möchte ich es aber dennoch tun. Bea Ehlers-Kerbekian und Rainer Blankenburg haben sich in den vergangenen Jahren sehr für das Theaterprojekt „Annes Schweigen“ des in Köln lebenden türkischen Schriftstellers Doğan Akhanlı engagiert. Dieses Projekt, das ich bisher nicht live sehen konnte, schätze ich sehr. Nun möchten sie mit der armenischen NGO PeaceDialogue (http://www.peacedialogue.am/) ein Stück mit jungen Frauen aus Armenien, Aserbaidshan und Karabach in der praktischen/ theatertherapeutischen Friedensarbeit umzusetzen. Ich habe die Spannungen im Kaukasus während eines Archivaufenthaltes in Baku selbst kennengelernt (und musste dem „Archivminister“ damals versichern, dass mein Promotionsvorhaben keine Armenier enthält …). Das Projekt unterstütze ich daher gerne und gebe hiermit die Adresse für das Crowdfunding auf der Fundraising-Plattform Global Giving weiter: Help Young Women Build Peace in the Caucasus Region between Orient and Occident ist mit der Project Id: 14483 seit 01. September  freigeschaltet und zu erreichen unter http://www.globalgiving.org/projects/girl-peacebuilders/.