Und ewig grüßt der HU-Professor

Ein Kollege hat mich gebeten, meinen Post zu Jörg Baberowski upzudaten. Im Hebrst 2015 hatte ich unter dem Titel „Einwanderung und Überlieferungszusammenhang“ einen FAZ-Beitrag von Jörg Baberowski auseinandergenommen und mich gefragt, ob man von Jörg Baberowski wirklich etwas Instruktives über die Migrationsdiskussion erwarten könne. In der Zwischenzeit hat sich viel getan; Jörg Baberowski hat sich mit einer trotzkistischen Gruppe eine Fehde geleistet, die öffentliche Aufmerksamkeit erfuhr und Gerichte beschäftigte. Dass sich diese Debatte erschöpft, merkt man sicher auch daran, dass inzwischen Kollegen abschließende Worte formulieren. So hat sich (für mich überraschend) Götz Aly in der Stuttgarter Zeitung gegen die Kritiker Baberowskis („Meinungspolizisten“, „chronische Rechthaber“) gestellt, denen er „üble Nachrede“, „Ehrabschneiderei“, „Rufmord“ vorwirft. Wolfgang Benz hält dem im Tagesspiegel entgegen, dass Baberowski sich als Märtyrer inszeniere und seine akademische Position vorschiebe, um Positionen vorzutragen, die er gerade nicht aus seiner akademischen Arbeit herleiten könne (ganz ähnlöich hatte ich im Herbst 2015 argumentiert).

Ich glaube, man kann diese öffentliche Diskussion in der Tat abkürzen. Die Frage, ob Baberowski hier einen akademisch verbrämten Rechtspopulismus, Rechtsradikalismus oder Ähnliches pflegt, lässt sich in zwei Fragen aufsplitten. Die eine Frage wäre, ob seine Aussagen als rechtspopulistisch, rechtsradikal oder ähnlich gelesen werden können. Das ist in der Tat so – zu eindeutig bedient Baberowski sprachlich Ressentiments des besorgten Bürgers. Das wurde schon so oft ausgeführt, dass es dazu keiner weiteren Wiederholungen mehr bedarf. Die andere Frage wäre, ob Baberowski selbst rechtsradikal oder rechtspopulistisch ist.Ich bin mir da jedenfalls nicht sicher; auf mich wirken viele seiner Texte zur Migrationsdiskussion der letzten drei Jahre eher wie eine gezielte Provokation. Nichts muss ihm willkommener gewesen sein als die Aktivitäten der trotzkistischen Hochschulgruppe oder des AStA Bremen. Erst dies verlieh seinen Behauptungen einer Meinungspolizei eine (dürftige) Substanz. Wozu das alles? Mir scheint, es geht um Aufmerksamkeit – und damit wäre es ein Muster, das auch Baberowskis sonstige Biographie, soweit man sie in Kollegenkreisen hören kann, durchzieht. So war sein Osteuropa-Beitrag „Das Ende der Osteuropäischen Geschichte“ (1998) eine Provokation, die ihm ausreichend Aufmerksamkeit verschaffte, um sich erfolgreich 2002 auf den HU-Lehrstuhl zu bewerben; den Verband der Osteuropahistoriker/innen verließ er nicht ohne einen deftigen Auftritt. Man könnte in der aktuellen Aufregung also auch eine Art Spirale sehen, die aus einer Sucht nach immer mehr Aufmerksamkeit gespeist ist.

Eines sind Baberowskis Beiträge aber ziemlich sicher nicht: Ein Musterbeispiel für „gediegene Empirie“, für professionell vermiedene inhaltsarme Diskursakrobatik, für „klare Sprache“ oder für „Gedankenfreude“ (Götz Aly). Von Migrationsgeschichte und -gegenwart weiß Baberowski (und just das hatte ich 2015 schon geschrieben) einfach zu wenig, und auch seine Gewaltforschungen scheinen mir derzeit nicht im Zentrum der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit zu stehen. Es wird Zeit, die Debatte zu beenden und nicht länger über Baberowski, sondern über die Herausforderungen der Migrationsgegenwart, die Ursachen rechtsextremer Gewalt in Deutschland und vieles andere zu sprechen. Zu alldem haben Historikerinnen und Historiker viel beizutragen, und sie tun dies seit Jahren – man wünscht sich, deutsche Tageszeitungenwürden diesen in der Tat fundierten Analysen mehr Aufmerksamkeit widmen.

Die Aufregung um die Abschaffung elektronischer Semesterapparate an den deutschen Universitäten zum Januar 2017 hat sich – nach erstaunlich raschen Einigungen zwischen HRK, KMK und VG Wort – wieder etwas gelegt. Wie zu erwarten, wurde in der Diskussion um mögliche neue Wege auch die alte Debatte „Wissenschaftsschrasnke versus Open Access“ reanimiert, also die Frage, ob die Universitäten die Gelegenheit nutzen sollten, zum vollständigen Open-Access-Publizierens überzugehen, oder ob nicht doch eine Wissenschaftsschranke alten Typs – eine im Gesetz definierte Ausnahme vom normalen Urheberrechtsschutz für Studium und Lehre an deutschen Hochschulen und Universitäten – sinnvoller sei. Ich bin nicht sicher, ob sich nun jeder zu diesen Fragen äußern muss, möchte es selbst aber in Kurzform tun:

1. Ich sehe weiterhin kein Problem darin, dass Verlage mit der Veröffentlichung wissenschaftlicher Texte Geld verdienen. Sie erbringen auch Dienstleistungen.

2. Ich sehe den Gesetzgeber in der Pflicht, die eingeforderte Wissenschaftsschranke in einer ähnlichen Form, wie es sie früher einmal gab, wieder einzuführen. Universitäten verdienen nicht daran, dass sie Studierende an Texten anderer Autor/innen arbeiten lässt – eben darin besteht oft wissenschaftliches Arbeiten. Und wo und wie soll man das lernen, wenn nicht an den Texten selbst?

3. Das alles spricht nicht dagegen, dass die Universitäten und die Wissenschaftler über eine Ausweitung von Open-Access-Publizieren nachdenken. Ehrlicherweise muss man dann aber auch sagen, dass dies durchaus personalintensiv ist, denn irgendjemand muss die bisher von Verlagen erbrachten Dienstleistungen (Marketing, Vertrieb und vieles mehr) erbringen. Ich will damit nicht sagen, dass Open Access am Ende teurer wäre, das weiß ich einfach nicht. Aber wenn man das alles diskutiert, dann mit den Konsequenzen.

4. Und für Historiker/innen insbesondere geht es nicht nur um jene Bücher, die wir in Zukunft publizieren; historische Erkenntnisse veralten nicht einfach, sie können gültig bleiben, und auch mit diesen Texten muss man weiterhin in Studium und Lehre arbeiten können.

Mit anderen Worten: Ich würde eine Prioritätensetzung vornehmen und zuerst eine gestzliche Wissenschaftsschranke sehen wollen, bevor die Universitäten auf eine von ihnen derzeit ebenfalls nicht zu leistende Open-Access-Lösung vertröstet werden.

Die nächste OECD-Studie …

… und das nächste journalistische Statistikdesaster. SPIEGEL Online meldet unter http://www.spiegel.de/unispiegel/jobundberuf/oecd-studie-nur-wenige-studenten-halten-bis-zum-abschluss-durch-a-1064253.html: Nur wenige Studierenden halten durch. In Deutschland gingen zwar unterdessen 59% der jungen Erwachsenen an die Universität, OECD-weit jedoch 67%. Und in Deutschland würden am Ende nur 36% aller jungen Erwachsenen (nicht aller Studierenden!) das Studium auch erfolgreich beenden (das wären knapp 60% der Studierenden), im OECD-Vergleich seien es ca. 50% (und damit ca. 75% aller Studierenden). Der SPIEGEL sieht Deutschland hier eindeutig hintenan.

Dann kommt er aber auf die wirklich relevanten Parameter zu sprechen: den Berufseinstieg. Ein Jahr nach dem Abschluss seien in Deutschland 93% der Absolventen im Beruf (möglicherweise befristet, aber berufstätig), OECD-weit seien es nur 74%. Rechnet man das gegen, so sind 74% aller Absolventen im OECD-Schnitt ziemlich genau 36-37% eines Jahrgangs junger Erwachsenen – und ungefähr dort landet auch Deutschland (ca. 34%). Mit anderen Worten: Die Berufsausbildung scheint in Deutschland näher an den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes zu liegen als in anderen OECD-Ländern.

Mir geht es nicht darum, an dieser Stelle das deutsche Bildungswesen zu loben; ich halte die OECD-Zahlen für durchaus kritikbedürftig und in der Präsentation durch SPIEGEL Online wenig hilfreich. Was mich aber eigentlich erschüttert, ist das inhaltsbefreite Spiel mit pseudo-statistischen Daten zur Unterfütterung einer schon vorher feststehenden These – von Journalisten, die sich nicht einmal die Mühe machen, die von ihnen selbst präsentierten Zahlen einmal gegenzurechnen.

Passend dazu einige Aussagen im Wortlaut, um den vollen Genuss zu erleben:

  •  „Ganz offenkundig brechen zu viele junge Menschen das Studium ab. Die Hochschulen versagen darin, die ihnen anvertrauten Menschen auch zu einem Abschluss zu führen.“ Kann sein; kann aber auch sein, dass die jungen Menschen sich überschätzt haben, dass ihnen eingeredet wurde, die Universität sei der einzige gangbare und ehrbare Weg, und kann sein, dass sie selbst herausgefunden haben, dass ein anderer Weg für sie besser ist. Der Beweis, dass die Universitäten „versagen“, wäre erst noch zu erbringen.
  • „Rund ein Viertel der jungen Erwachsenen sind nach den Kriterien der Organisation sogar Bildungsabsteiger – auch damit liegt Deutschland über dem Schnitt der OECD-Länder von 18 Prozent. Die Zahl der Absteiger (…) ist mit Vorsicht zu interpretieren: Die Elterngeneration in Deutschland ist vergleichsweise gut ausgebildet. Entsprechend schnell rutscht der Nachwuchs in der OECD-Statistik in die Sparte der Absteiger. Der Sohn eines studierten Sozialpädagogenpaars, der selbst eine Ausbildung als Mechatroniker macht, wird sich vielleicht gar nicht als Bildungsverlierer verstehen. Womöglich kommt er ohne Studium sogar auf ein höheres Einkommen als die Eltern. (…) Der Mechatroniker könnte mehr verdienen, wenn er doch Elektrotechnik studiert hätte – dass er anders als seine Eltern nicht an die Hochschule ging, ist insofern doch ein Abstieg.“ Was ich hier unglaublich despektierlich finde, ist die Einschätzung des Mechatronikers als „Bildungsabsteiger“ – das ist normativ und wertet die individuelle Entscheidung des Mechatronikers für seinen Weg deutlich ab. Wurde er gezwungen, auf das Studium zu verzichten? Oder hat er vielleicht für sich einfach nur einen guten Weg gefunden?

Ohne Worte

In einem Beitrag „Ohne Titel“ hatte ich am 02.08.2013 meiner Verwunderung über die deutschen Wissenschaftsinstitutionen Ausdruck verliehen, die so offensichtlich mit durchweg problematischen Argumenten Frau Schavan gegen die Universität Düsseldorf helfen wollten. Den Druck auf die Universität Düsseldorf konnte man schon damals nicht gutheißen. Nun berichten Süddeutsche und FAZ von einem Abschlkussbericht der Universität, der zumindest begründet vermuten lässt, dass hier wirklich wissenschaftspolitisches Netzwerken der eher üblen Sorte betrieben wurde; offenbar ging der Ruf einer Politikerin hier über wissenschaftliche Standards. Den Artikeln möchte ich nichts hinzufügen, diese aber zum Lesen empfehlen:

Und vielleicht doch noch eine Ergänzung: Anstatt neuer Ideen zu wissenschaftlichen Standards etwa in der Betreuung von Promotionen, an Stelle der HRK-Empfehlungen zur guten wissenschaftlichen Praxis, würde es allen wissenschaftsvertretenden Institutionen auch gut anstehen, zumindest einige – auch sie selbst bindende – Überlegungen zur Freiheit von Forschung und Lehre zu formulieren, die diesen Eingriffen in die Autonomie der Hochshcule Grenzen setzen. Es wäre den Versuch wert, das auszubuchstabieren.

Schlechtes Abschneiden der Lehrer-Bildung

Der Hochschulbildungsreport2020, die zentrale Publikation der Bildungsinitiative „Zukunft machen“) in der Verantwortung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft (http://www.hochschulbildungsreport2020.de/),  hält fest: „Der Hochschul-Bildungs-Index erreicht nur 10 statt 20 Punkten. Besonders schlecht abgeschnitten hat die Lehrer-Bildung.“ Was ist da los?

Grundsätzlich reiht sich der Befund wohl in die politische Tendenz ein, das Lehramt wieder stärker in die Universität hineinzunehmen. Ausdruck dieses Willens war schon die „Lehrer-Initiative“ des Stifterverbands und der Heinz Nixdorf Stiftung (http://www.stifterverband.org/wissenschaft_und_hochschule/lehre/lehrer-initiative/index.html). Nun folgt die daten-/indikatorengestützte Feststellung eines Defizites. Aber wie zuverlässig sind diese Befunde, und was bedeuten sie? Zunächst ist der Index interessant: Der Hochschul-Bildungs-Index, mit dem Stifterverband und McKinsey arbeiten, „misst auf sechs Handlungsfeldern, ob sich bis zum Jahr 2020 ein durchlässiges, nachfrage- und bedarfsorientiertes Hochschulsystem entwickelt“. Zu diesen Handlungsfeldern gehört die Lehrerbildung, die dieses Jahr besonders schlecht abschneidet und daher im Report detailliert gewürdigt wird.

Probleme sieht der Report vor allem bei den fehlenden Karrierewegen im Lehramt, die das Lehramt für ehrgeizige junge Menschen eher unattraktiv mache, und dem fehlenden Selbstbewusstsein: „Nur 16 Prozent [der Lehramtsstudierenden] schätzen Selbstvertrauen und nur 13 Prozent Durchsetzungsfähigkeit als ihre persönliche Stärke ein.“ Man kann nun aus der eigenen Erfahrung mit Studierendenerhebungen einwenden, dass gerade der zweite Parameter schon durch den wohl überdurchschnittlich hohen Anteil weiblicher Studierender im Lehramtsstudium beeinflusst wird; jedenfalls würde ich aus Umfragen an der JGU eine solche Verzerrung vermuten. Das scheint mir aber vernachlässigenswert. Wichtiger ist, und zwar auch wiederaus den eigenen Erfahrungen: Nicht immer sind die 13% „Durchsetzungsfähigen“ und 16% „Selbstbewussten“ diejenigen, die man später im Lehramt sehen möchte. Selbstverstädnlich wollen wir selbstbewusste und durchsetzungsfähige Lehrer/innen, aber das ist nicht der springende Punkt; die Mengen der sich selbst schon im Studium für selbstbewusst und durchsetzungsfähig haltenden Studierenden und der tatsächlich selbstbewussten und durchsetzungsfähigen Lehrer sind allenfalls teilidentisch, wobei diese Teilidentität zufällig ist.

Problematisch isnd für mich auch die Handlungsempfehlungen, die allenfalls „lose“ mit der Diagnose verbunden sind. Gefordert werden Unterrichtsassistenten und andere neue Kategorien an den Schulen, universitätseigene Experimentierschulen (analog zu Universitätskliniken) und stärkere Bemühungen in der Lehrerfortbildung. Den letzten Punkt teile ich. Die Analogie von Universitätsschulen zu Universitätskliniken verstehe ich jedoch nicht recht. Sie scheint mir – zumindest angesichts der Zahl von Lehramtsstudierenden an der JGU Mainz, die ich überblicke – unrealistisch, da das Land RLP schon jetzt mit der Versorgung der Studierenden mit Schulpraktika, VD und Referendariat an seine Grenzen zu kommen scheint.

Interessant ist der Punkt „Diversität“: Gefordert werden mehr Männer im Lehramtsstudium und mehr Studierende mit Migrationshintergrund. Dagegen kann eigentlich niemand etwas haben. Man kann sich höchstens fragen, wie man Männer dazu bewegen möchte, häufiger Lehramt zu studieren. Sie müssen diese Entscheidung am Ende ja freiwillig treffen. Aber vielleicht gibt es dazu ja schon gute Ideen. Propblematisch finde ich die statistische Bypass-Lösung, Studierende mit Migrationshintergrund über jene zu erfassen, die man heutzutage „Bildungsinländer“ nennt. Diese Gruppe ist systematisch kleiner als die Gruppe derer „mit Migrationshintergrund“ (legaldefiniert), was sinnvolle Aussagen nicht mehr zulässt.

Man könnte nun weitere Probleme der Auswertung anführen. Ärgerlich ist etwa der offenbar medien- oder hochschulpolitikgerechte Verzicht auf anspruchsvollere Statistik zugunsten klassischer „Erbsenzählerei“, also reiner Prozentangaben auf Gruppen und ähnliches. Noch ärgerlicher aber ist, dass das Thema eigentlich wichtig genug für eine ernsthafte Auseinandersetzung wäre. Es bleibt zu hoffen, dass die oben angesprochene Exzellenzinitiative Lehramt produktivere Impulse setzt.