Russlanddeutsche und die AFD?

Die Oldenburger „Arbeitsstelle Historische Stereotypenforschung“ hat einen Blog eingerichtet, auf dem nun aus der Historischen Stereotypenforschung vor Ort berichtet werden wird. Unter der Überschrift „Zwischen ‚Klein-Moskau‘ und der ‚Alternative für Russlanddeutschland‘. Anmerkungen zum Bild der AfD als ‚Partei der Russlanddeutschen‘ aus Sicht der historischen Stereotypenforschung“ hat mein langjähriger Lieblingskollege Hans-Christian Petersen dort die vermeintliche AFD-Nähe der Russlanddeutschen kritisch unter die Lupe genommen und dafür geworben, “ den Menschen hinter den Verallgemeinerungen zuzuhören“. Dem Plädoyer schließe ich mich gerne an und werbe hiermit dafür, sich diesen Blog einmal anzuschauen.


UPDATE: Unter https://twitter.com/Kunkakom/status/969874574350438400 wurde eine Studie der Universität Duisburg-Essen angezeigt, die – soweit das empirisch möglich ist – aufzeigt, dass Russlanddeutsche eben nicht mit überwältigender Mehrheit die AfD wählen. Genau das aber behaupten AfD-Twitter-Accounts unter Berufung auf eben diese Studie, wohl in der Hoffnung, dass niemand in die originalen Angaben schaut.

Ein schönes Zitat zum Nachdenken über die universitäre geschichtswissenschaftliche Lehre und zugleich ein Beitrag zum Erinnerungsjahr 1968-2018, gesprochen im Mai 1967 von Peter Schneider:

Wir haben uns ein Semester lang mit der Frage beschäftigt, warum die Goten das t hauchten und wir haben über einen Franzosen des neunzehnten Jahrhunderts gearbeitet, der seinerseits über einen Römer des zweiten Jahrhunderts gearbeitet hatte. Wir haben mit dieser Arbeit keinen Erfolg gehabt, denn wir haben die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Franzosen des neunzehnten Jahrhunderts, die über einen Römer des zweiten Jahrhunderts gearbeitet haben, nicht gebührend berücksichtigt. Wir sind deprimiert gewesen, wir haben uns zu Recht kritisiert gefühlt, wir haben es das nächste Mal besser gemacht. Wir haben Seminararbeiten gemacht, die zu machen reine Zeitverschwendung war. Wir haben Seminarsitzungen protokolliert, die nicht zu protokollieren, sondern nur zu kritisieren waren. Wir haben Tatsachen auswendig gelernt, aus denen nicht das mindeste zu lernen war.

Am Ende der forderte Peter Schneider die Zuhörenden zum Hinsetzen auf – zum Sit-In.

(Peter Schneider: Wir haben Fehler gemacht. Rede auf der Vollversammlung aller Fakultäten der Freien Universität Berlin am 5. Mai 1967,in: Jürgen Miermeister (Hg.): Provokationen. Die Studenten- und Jugendrevolte in ihren Flugblättern 1965 – 1971. Darmstadt u.a. 1980, S. 47-50, hier S. 48.)

Und ewig grüßt der HU-Professor

Ein Kollege hat mich gebeten, meinen Post zu Jörg Baberowski upzudaten. Im Hebrst 2015 hatte ich unter dem Titel „Einwanderung und Überlieferungszusammenhang“ einen FAZ-Beitrag von Jörg Baberowski auseinandergenommen und mich gefragt, ob man von Jörg Baberowski wirklich etwas Instruktives über die Migrationsdiskussion erwarten könne. In der Zwischenzeit hat sich viel getan; Jörg Baberowski hat sich mit einer trotzkistischen Gruppe eine Fehde geleistet, die öffentliche Aufmerksamkeit erfuhr und Gerichte beschäftigte. Dass sich diese Debatte erschöpft, merkt man sicher auch daran, dass inzwischen Kollegen abschließende Worte formulieren. So hat sich (für mich überraschend) Götz Aly in der Stuttgarter Zeitung gegen die Kritiker Baberowskis („Meinungspolizisten“, „chronische Rechthaber“) gestellt, denen er „üble Nachrede“, „Ehrabschneiderei“, „Rufmord“ vorwirft. Wolfgang Benz hält dem im Tagesspiegel entgegen, dass Baberowski sich als Märtyrer inszeniere und seine akademische Position vorschiebe, um Positionen vorzutragen, die er gerade nicht aus seiner akademischen Arbeit herleiten könne (ganz ähnlöich hatte ich im Herbst 2015 argumentiert).

Ich glaube, man kann diese öffentliche Diskussion in der Tat abkürzen. Die Frage, ob Baberowski hier einen akademisch verbrämten Rechtspopulismus, Rechtsradikalismus oder Ähnliches pflegt, lässt sich in zwei Fragen aufsplitten. Die eine Frage wäre, ob seine Aussagen als rechtspopulistisch, rechtsradikal oder ähnlich gelesen werden können. Das ist in der Tat so – zu eindeutig bedient Baberowski sprachlich Ressentiments des besorgten Bürgers. Das wurde schon so oft ausgeführt, dass es dazu keiner weiteren Wiederholungen mehr bedarf. Die andere Frage wäre, ob Baberowski selbst rechtsradikal oder rechtspopulistisch ist.Ich bin mir da jedenfalls nicht sicher; auf mich wirken viele seiner Texte zur Migrationsdiskussion der letzten drei Jahre eher wie eine gezielte Provokation. Nichts muss ihm willkommener gewesen sein als die Aktivitäten der trotzkistischen Hochschulgruppe oder des AStA Bremen. Erst dies verlieh seinen Behauptungen einer Meinungspolizei eine (dürftige) Substanz. Wozu das alles? Mir scheint, es geht um Aufmerksamkeit – und damit wäre es ein Muster, das auch Baberowskis sonstige Biographie, soweit man sie in Kollegenkreisen hören kann, durchzieht. So war sein Osteuropa-Beitrag „Das Ende der Osteuropäischen Geschichte“ (1998) eine Provokation, die ihm ausreichend Aufmerksamkeit verschaffte, um sich erfolgreich 2002 auf den HU-Lehrstuhl zu bewerben; den Verband der Osteuropahistoriker/innen verließ er nicht ohne einen deftigen Auftritt. Man könnte in der aktuellen Aufregung also auch eine Art Spirale sehen, die aus einer Sucht nach immer mehr Aufmerksamkeit gespeist ist.

Eines sind Baberowskis Beiträge aber ziemlich sicher nicht: Ein Musterbeispiel für „gediegene Empirie“, für professionell vermiedene inhaltsarme Diskursakrobatik, für „klare Sprache“ oder für „Gedankenfreude“ (Götz Aly). Von Migrationsgeschichte und -gegenwart weiß Baberowski (und just das hatte ich 2015 schon geschrieben) einfach zu wenig, und auch seine Gewaltforschungen scheinen mir derzeit nicht im Zentrum der wissenschaftlichen Aufmerksamkeit zu stehen. Es wird Zeit, die Debatte zu beenden und nicht länger über Baberowski, sondern über die Herausforderungen der Migrationsgegenwart, die Ursachen rechtsextremer Gewalt in Deutschland und vieles andere zu sprechen. Zu alldem haben Historikerinnen und Historiker viel beizutragen, und sie tun dies seit Jahren – man wünscht sich, deutsche Tageszeitungenwürden diesen in der Tat fundierten Analysen mehr Aufmerksamkeit widmen.

Rechtsextremismus an der Universität

Heute ohne Beitragsbild, weil das Thema so unerfreulich ist, aber mit einem Foto als Beleg für das Problem: Die identitäre Bewegung ist mit Spuckis an der Universität Mainz angekommen. Anders jedenfalls lassen sich diese Bilder kaum deuten:

Wie erwartet lässt sich auf dem Spucker kein „V.i.S.d.P.“ finden, das würde auch nicht der Logik dieses Mediums folgen. Die islamfeindliche Botschaft ist aber deutlich, und das Farbschema entspricht dem der identitären Bewegung, die ihren Rassismus unter dem Konzept des „Ethnopluralismus“ verbergen. Ich mag ein naiver Wissenschaftsoptimist sein, aber ich empfinde es tatsächlich als ein besonderes Problem, wenn diese Rassisten ausgerechnet auf dem Campus einer Universität mit Botschaften, die vor allem von eher gebildeten Menschen entschlüsselt werden können, auf Unterstützerfang gehen.

Wiki-Beiträge statt Hausarbeiten?

Zugegeben: Die Reaktion ist ein bisschen spät. Aber in den Semesterferien war Einiges zu tun. Nun endlich eine Antwort auf den Vorschlag des evangelischen Religionspädagogen Christoph Tipker in SPIEGEL Online (16.02.2017; URL: http://www.spiegel.de/lebenundlernen/uni/uni-dozent-fordert-schafft-die-hausarbeiten-ab-a-1134566.html), Hausarbeiten abzuschaffen. Studierende würden sich quälen, Dozenten bei der Korrektur nicht weniger. Hausarbeiten hätten „nichts mehr mit der Sehnsucht nach neuen Erkenntnissen zu tun“. Sie seien der Überrest eines „Aufnahmerituals“ aus dem späten 18. Jahrhundert. Der Kern des Vorwurfs: Hausarbeiten „rauben den Studenten die Luft zum selbstständigen Atmen“.

So ein Unsinn. Natürlich handelt es sich um eine Polemik, und natürlich muss eine Polemik überspitzt argumentieren. Sie muss aber doch mindestens den Kern eines Sachverhaltes korrekt und angemessen treffen. Tipker aber hat offenkundig das Ziel einer akademischen Seminararbeit nicht verstanden. Es geht eben nicht um die „Illusion, Studenten seien bereits Forscher und nach den Maßstäben des Forschungsdiskurses zu bewerten“, auch wenn zu den Bewertungskriterien einer Hausarbeit typischerweise auch die Urteilsfähigkeit und die Eigenständigkeit gehören. Es geht vielmehr um ein Trainingswerkzeug, mit dem Studierende das eigenständige, handwerklich korrekte wissenschaftliche Arbeiten erlernen. Und das fächerübergreifend, egal ob in Theologie, Geschichtswissenschaft oder in Jura, mit den jeweils disziplinspezifischen Ausprägungen von Wissenschaftlichkeit. Oder sollte das – um es ebenso polemisch zurückzuspielen – in Theologie anders sein, etwa weil die spezifische Wissenschaftlichkeit ungeklärt ist?

Auch Tipkers Gegenvorschläge legen den Verdacht nahe, dass er diese Zielstellung nicht verstanden hat: Er empfiehlt Rezensionen (eine wichtige undproduktive Schreibübung, keine Frage, aber keine, die das Entwickeln einer eigenen Fragestellung fördert) oder Lerntagebücher (die selbstverständlich produktiv sein können – aber didaktisch eine völlig andere Funktion haben). Beides ersetzt das genuin problemorientierte wissenschaftliche Arbeiten (und Wissenschaft ist nach Karl Popper nichts anderes als methodisch kontrolliertes Problemlösen) in keinster Weise.

Tipker steht aber nicht alleine. In den letzten Monaten tickerten häufiger Meldungen über Universitäten durch die Online-Zeitungen, die Hausarbeiten zumindest partiell durch das Redigieren oder Verfassen von Wiki-Beiträgen, teils in der originalen Wikipedia, ersetzen. So meldete die Stuttgarter Zeitung am 23. Februar 2017 (http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.universitaet-heidelberg-wikipedia-eintraege-ersetzen-hausarbeiten.89eb2585-6267-4f1c-b4ff-5c60572c7b70.html): „Dozenten der Universität Heidelberg haben sich in einem Seminar etwas Neues einfallen lassen: Dort reichen Wikipedia-Einträge als Leistungsnachweis.“ Am Vorgehen der Dozenten an der Universität Heidelberg war nichts Problematisches: In einem Seminarzusammenhang über „(Schreib-)Maschinen und Gesellschaft: Philosophische und soziologische Perspektiven auf ‚Neue Medien‘ und ihre Technik“ kann ein solcher Leistungsnachweis sogar sehr sinnvoll sein. Problematisch war hier eher der erst medial generierte Problemzusammenhang mit dem „Leid mit den Hausarbeiten“.

Wikipedia-Beiträge sind oft lesbar, sie sind oft hilfreich – sie zu verfassen ist aber gerade kein frageorientiertes, argumentierendes Texten, wie es im wissenschaftlichen Diskurs gefordert ist, und damit kein Ersatz für eine Hausarbeit. Die didaktischen Hoffnungen, die sich mit dieser Form „kollaborativen Schreibens“ verbinden, sind auch oft vergebens und eher ein Thema der didaktischen Ratgeberliteratur als der Praxiserfahrung. Ich setze in wenigen Lehrveranstaltungen auch selbst auf von mir angelegte Wikis, in denen Studierende aufeinander verweisende Beiträge bearbeiten – gleichzeitig, jeder an einem eigenen Rechner. Aus dem Ärger, etwas geschrieben zu haben, was der Kommilitone zwei Reihen weiter eine Minute verschlimmbessert, lernen die Studierenden mehr über das Prinzip der Autorschaft als aus abstrakten Reflexionen. Kollaborativ ist daran wenig. Sie lernen auch, dass ihnen ohne eine Fragestellung das Ziel fehlt, an dem sie das Texten ausrichten, dass Wikis die Argumentation in einer Seminararbeit also gerade nicht ersetzen.

Kurzum: Nichts kann eine Hausarbeit derzeit ersetzen – jedenfalls nichts aus der Reihe jener Vorschläge, die gerne unterbreitet werden.